Weiße Katze

26 12 2008

Es gibt da einen Vierfüßler in unserem Haus, miauend, weißes Haar… das Tierchen hat meine Fußmatte auserkoren, um sich darauf zu wälzen, putzen, was auch immer. Die ganze Fußmatte voller weißer Katzenhaare. Und die schleppt man sich jedes mal beim Schuhe ausziehen in die Wohnung. Ich bin aber auf Katzenhaare allergisch. Lange Zeit wunderte ich mich, warum ich immer Niesattacken bekam, wenn ich nach Hause kam. Jetzt hab ich das Katzenvieh biest tierchen erwischt und auch diese weißen Haare vor ner Weile spurengesichert – auf dunklen Socken macht sich das so gut.
Kennt jemand einen Trick / Mittel um sich das Tier auf höfliche, möglichst natürliche Weise vom Hals / Fußmatte zu halten? Aber so, dass es nicht anfängt draufzupinkeln, denn den Gestank bekommt man nicht wieder weg.

Mit der Katzenbesitzerin zu reden, wäre genauso sinnvoll wie Wackelpudding an die Wand zu nageln.





Fröhliche Weihnachten

26 12 2008

… wünsche ich Euch liebe Blog-Leser. Hoffe, der Weihnachtsmann war fleißig und hat Euch wundervolle Gaben unter den Baum gelegt.

Was soll ich sagen, ich wünsche dieser Welt Frieden, nicht nur zu Weihnachten, und Toleranz, Gerechtigkeit und Wärme in den Herzen.

Assistenzarzt





Weihnachtskarten

18 12 2008

In ist

Weihnachtskarten selbst schreiben, so richtig echt mit Hand und Füller (alternativ Kuli), in einen Umschlag stecken und wegschicken zu den zu Grüßenden. Hardcore ist es, sie auch noch selbst zu basteln. Genauso in ist es, die Öko-Variante zum Bäumeschonen und Transportreduzieren zu wählen und eine Ecard zu schicken, wobei das Motiv je nach Adressaten individuell ausgewählt wird.

 

Out ist

eine Powerpoint- oder sonstwie-Grußkartenbild zu generieren und sie per Email-Verteiler als One-for-All-Massenware an diejenigen zu schicken, die man bis dato noch zu seinen Freunden zählte. Da merkt man als Empfänger, was Individualität und persönliche Grüße zum Fest der Liebe und  Besinnung sind. Wenn mans denn versteht, falls coolerweise auch noch ne andere Sprache gewählt wird.

 

Entspannend ist

alle Geschenke zusammen zu haben und zwar schon jetzt 🙂
Grüße an alle Weihnachtsgestressten! Lieber nur ein kleines Geschenk mit Liebe und entspannt überreichen als völlig gestresst und gehetzt was großes oder teures auf letzte Minute besorgen und völlig entnervt am Heiligabend festzustellen, dass man reif für die Insel ist (wahlweise Klapsmühle). In diesem Sinne noch eine schöne Vorweihnachtszeit Euch allen.





Weihnachtswünsche für die Welt

5 12 2008

Ein kleines Special der Serie „Assistenzarzt fragt“.

Lasst uns doch mal zusammentragen, was wir dieser Welt zu Weihnachten wünschen. Was wünscht ihr der Welt zu Weihnachten – im großen, im kleinen, lokal, regional, global – ?

Ich wünsche der Welt zu Weihnachten…

  • dass es gelingt die Cholera-Epidemie in Simbabwe zu beenden und die Ausbreitung nach Südafrika und Botswana zu stoppen
  • dass es gelingt, die  Hungersnot in Simbabwe zu beheben
  • dass die Bürgerkriegsparteien im Kongo Frieden schließen
  • dass sich die Menschen in Nigeria wieder gegen Polio impfen lassen und nicht darauf hören, was ihnen religiöse Führer vorlügen
  • dass die Piraterie vor Somalia endlich aufhört und die Anarchie in dem Land beendet wird
  • dass George Dabbeljuh seine Leute aus Ex-Mesopotamien abzieht
  • dass die USA, Russland, Indien, China, Israel und Pakistan endlich den Vertrag zur Abschaffung der Splitterbomben unterzeichnen
  • dass man den Kindern von Hartz IV-Empfängern in MV die Fahrtkosten für den Schulbus bezahlt, wenn sie die Sekundarstufe II besuchen, damit die Allgemeine Hochschulreife für jeden mit den entsprechenden Fähigkeiten möglich ist und nicht durch den sozialen Stand der Eltern frühzeitig der soziale Aufstieg der Kinder über den Bildungsweg verhindert wird, sprich: niemand sollte aufgrund der schlechten finanziellen Situation der Eltern daran gehindert werden, Abitur machen zu können um anschließend studieren zu dürfen.
  • dass mir kein Patient im Krankenhaus mehr erklären muss, dass er sich die Medikamentenzuzahlungen nicht leisten kann, weil die Kasse dies für die 1%-Regel erst am Jahresende mit ihm abrechnet und ihn solange am langen Arm verhungern lässt
  • dass die Privatsphäre auch Privatsphäre bleibt
  • dass Erste Hilfe – Leistung durch Mitbürger stärker honoriert wird (in welcher Form auch immer)
  • dass mehr Menschen Blutspender werden
  • dass Ärztegesundheit ein solches In-Thema wird wie der Klimawandel
  • wo wir grad beim Thema sind: Ich wünsche den Eisbären zu Weihnachten ganz viel Eis in der Arktis
  • … [legt los und ergänzt die Liste einfach]

Das hier ist für alle die, die jeden Tag versuchen, durch sich selbst und das, was sie tun, diese Welt ein kleines Stückchen friedlicher, gesünder, schöner, toleranter und harmonischer zu machen.





Nu… endlich!

4 12 2008

Woche 42, im Badezimmer unter mir während ich gerade ein postrenales Nierenversagen verhindere, 92 db

„Nu putz endlich deine Zähne, hab ich gesagt!“

Assistenzarzt: *schreck*  Wie? Was? Putzen???… Achso… puh… ich war nicht gemeint.

 

Woche 43, Wochenende, im Zimmer unter mir während ich gerade noch die Decke bis zur Nase ziehe und süß träume, 105 db

„Nu zieh endlich die Schuhe an, hörst du nicht?!“

Assistenzarzt: *schreck* *hilfe* *senkrecht im Bett sitzend* Jawoll, Schuhe. Schuhe? Sinustachykardie 128 /min, nicht zu Zeit, Ort, Person und Situation orientiert. Oh Gott, was war das denn für ein komischer Traum? *Ins Kissen zurücksinkend*

„Ziiiiiiiiiiiiiiiiieh diiiiiiiiie Schuuuuuhääää an!!! Sofort.“ 120 db direkt unter mir.

Assistenzarzt: Die schon wieder! Wieso verwendet man in der Schifffahrt eigentlich nicht biologisch abbaubare Nebelhörner mit einer Lebensdauer von durchschnittlich 78 Jahren?

 

Woche 44, Fernsehabend, gemütlich auf der Couch lümmelnd, 102 db

„…Nu halt endlich mal deine Klappe!…“

Ja, wenn sie es denn mal täten… IWäre es eigentlich legal, Dipiperonsaft zu verschenken und zu erklären, dass es Vitaminsirup ist?





Rasendünger

4 12 2008

Heute nach Einbrechen der Dunkelheit. Assistenarzt verlässt die Klinik. Kommt einige Kilometer weiter am Ziel an. Verlässt das Auto.

Helle Stimme aus der Dunkelheit: „Nun komm, Robbie. Ja, fein. Ja, gut machst du das. Ja, fein.“

Assistenarzt: ???

Helle Stimme aus der Dunkelheit: „Ja, drück schön Robbie, ja, schön drücken, mach schön kacka. Ja, fein machst du das! Guter Robbie, fein Kacka machen.“

Assistenzarzt: *Who the f… is Robbie?* Dreht sich um, sucht in der Dunkelheit nach dem Ursprung der hellen Stimme. Erkennt etwas 1,60 m großes, manteltragendes, osteoporosegezeichnetes, BWS-Kyphotisches mit grauen Haaren und einen Meter daneben auf dem öffentlichen Grün einen klassischen, aber übergewichtigen, West Highland White Terrier mit gewölbten Rücken, leicht gespreizten Hinterbeinen und angestrengtem Gesichtsausdruck. Der derzeitige evolutionäre Vorteil des Menschen ist, dass er nicht von alten Damen beim Ka… angefeuert wird. Im Gegensatz zur geplagten Kreatur des gemeinen Haushundes und im Besonderen der Moderassen wie kleinen weißen Wischmops mit dem Hang zur Aggressivität, der ihrer Terriernatur mitgegeben ist, und der sich nur schwer mit der subkortikalen arteriosklerotischen Enzephalopathie seiner Besitzer/in vereinbaren lässt, ohne dabei die Hundenatur tiefgreifend zu traumatisieren. Ist es denn ein Wunder, dass es inzwischen auch Tierpsychologen gibt?

Helle Stimme aus der Dunkelheit: „So komm Robbie. Hast fein Kacka gemacht. Jetzt müssen wir rein. Nun zieh doch nicht so doll, es schneit, nicht dass Frauchen hinfällt.“

Assistenzarzt: *…und am Ende in deinem toll hingekackten Häufchen landet, was Frauchen nicht weggemacht hat, obwohl es eine Ordnungswidrigkeit ist und Hundehäufchentüten kostenlos bei der Gemeinde zu haben sind.* Gott, was war ich heute wieder verbal kontinent, dass ich meine sarkastischen Gedanken nicht umgehend oralisiert habe…





Das ewige Spiel… oder wie foltere ich den RD und die NA?

3 12 2008

In den letzten Wochen hat es sich wieder gehäuft…

Deshalb 4 Dinge, die man um 4.00 Uhr morgens nicht vom Rettungsdienst oder einer Notaufnahme erwarten kann:

1. Ergometrien um 4.00 Uhr morgens, weil der Termin in 3 Wochen (normale Wartezeit 3 MONATE) noch so lange hin ist

2. ausgeschlafene Ärzte

3. freie Betten in Einzelzimmern bzw. das Umschieben anderer schlafender, kranker oder gar sterbender Patienten aus den Einzelzimmern raus mitten in der Nacht für Privatversicherte… das hat auch bis 8.00 Uhr Zeit. Hat schonmal jemand über den Begriff Privatliquidation nachgedacht? 

4. Verständnis, wenn Beschwerden seit 3, 4 oder 5 Wochen gehen, sich nicht verändert haben, vom Hausarzt anbehandelt wurden und trotzdem nachts der Rettungsdienst gerufen wird „weil das endlich mal abgeklärt werden muss“. An dieser Stelle ist das einzige sinnvolle therapeutische Mittel der GMV*.

 

Und noch ein paar Hinweise:

Der Rettungsdienst ist kein Taxi, das die Kasse mal so einfach zahlt, weil an der Klinik keine Parkplätze sind oder ähnliches.

Der Rettungdienst und eine Notaufnahme ist kein Hausarztersatz. Krankenscheine gibts dort nicht und auch keine Rezepte.

In einer Notaufnahme müssen Patienten mit Husten, Schnupfen, Heiserkeit etc. auch 3-4 h warten. Wenn sie Glück haben. Sonst dauerts länger, weil erstmal Patienten mit Herzinfarkt, Lungenembolie, Kammerflimmern, Adam-Stokes-Anfällen, Magenblutungen, Nierenkoliken, Harnverhalt, Pankreatitis etc. behandelt werden. So ist das und nicht wie im Fersehen. Echt.

Personen unter 18 Jahren werden im Notfalldienst gewöhnlich vom Kassenärztlichen Notdienst behandelt oder von den Ambulanzen der Kinderkliniken, aber nicht von jeder x-beliebigen Notaufnahme, die 1. nicht die Berechtigung dazu haben und 2. nicht das entsprechend ausgebildete Fachpersonal. Das Auto lässt man ja auch nicht vom Gas- Wasser-Sanitärinstallateur reparieren.

In einer Notaufnahme läuft man als Patient nicht hin und her und guckt neugierig in andere Kabinen rein. Bei demenzkranken Patienten kann ich das noch nachvollziehen, aber nicht bei einem geistig klaren Menschen. Wer will schon dabei angeguckt werden von fremden Leuten, wenn er mit einem Fieberthermometer im Anus auf der Trage liegt und sich krümmt und kotzt, weil der Appendix gleich platzt?

Sowohl im Rettungsdienst als auch in einer Notaufnahme ist den Anweisungen des Personals Folge zu leisten und zwar umgehend. Wenn ich sage, bitte zurück in die Kabine und keine anderen Leute belästigen und herumschnüffeln, dann meine ich das auch so und in diesem Falle habe ich Macht und kann auf der korrekten Temperaturmessung bei jedem bestehen, und ich meine bei jedem. Die axilläre Messung ist als weniger zuverlässig einzustufen als die rektale, und wir wollen bei jedem korrekt arbeiten, insbesondere bei denen, deren wahre Erkrankung maskiert ist durch offensichtliches Wohlbefinden, was das herumwandern und in andere Kabinen gucken ermöglicht… Nach 2 gelben Karten gibts das Thermometer (und diese Erfindung stammt nicht von mir sondern von gestandenen unerschrockene Notaufnahmeschwestern). 🙂 jedenfalls, wenn man es zu weit treibt… und ich bin an sich ein friedliches Assistenzärztchen, was durchaus für fast alles Verständnis hat oder zumindest heucheln kann. Falls wir irgendwann mal einen Sponsor finden, verschenke ich auch gerne an die Voyeure in der Notaufnahme den aktuellen Knigge.

 

* GMV = gesunder Menschenverstand.





Aufgefangen: Stöckchen – 6 unwichtige Dinge

3 12 2008

Da hat der Ghettomaster ausgeholt und mit einem Stöckchen nach mir geworfen… und getroffen.

“Shout out those who tagged you. List 6 unimportant things that make you happy. State the rules and tag 5 other blogs. Leave a comment letting the 5 blogs know they have been tagged.”

 

  1. Im Moment grad ne Weihnachtslieder-CD
  2. ein knackiger Männerhintern, der durch die Klinik läuft und in mein Sichtfeld gerät, wenn ich grad mal wieder eine DRG-Krise habe oder die Stunden bis zum Dienstschluss zähle (18, 19, 20…).
  3. mein eigenes Bett, was in seiner Perfektion nicht zu übertreffen ist
  4. jeder Tag, an dem ich mich ausschlafen kann in dem in Punkt 3 genannten Bett
  5. Schoko-Eis
  6. Das Gefühl von Juni auf der Haut, wenn man die Wärme der Sonne spürt, den warmen Wind der über die klitzekleinen Härchen am Arm streicht, der Geruch von Sonnencreme, Staub und Salz auf der Haut, wenn man am Strand spazieren war oder den ganzen Tag draußen wo man noch den Einfluss des Meeres spürt

So, ich lass das Stöckchen mal hier liegen, da hat schon wieder einer dran herumgenagt, da klebt noch Hundesabber dran… wer will und keine Angst vor Bellos Sabber hat, kann es aufheben, wie wärs Kinderdok, Hypnosekröte, Subfornikalorgan oder F?





Dr. House und sein Problem mit der vorzeitigen… Therapie

26 11 2008

Gestern abend war wieder House-Time. Naja, so ganz zufrieden war ich nicht. Da schreit der coolste Fernseh-Arzt der Welt, sie sollen eine Radiojodtherapie machen, die Schilddrüse wirds sein. Und haben noch nicht mal nen Laborwert. Hee, wie geht das denn? Welcher Dummdödel hat da am Drehbuch mitgeschrieben? Ein TSH dauert 1 Stunde. FT3 und FT4 ein klein wenig mehr. Und keine zwei Tage. Die Antikörper vielleicht schon, also diese TRAKs und so. Aber wo kein supprimiertes TSH, da keine Hyperthyreose. Man, man, man… muss man denn alles selber machen? Und jetzt der Spitzensatz der meistgehassten Dozenten: „Vor die Therapie haben die Götter die Diagnostik gestellt.“ Tssss… is leider wahr, Dozenten streichen, Satz stehen lassen. Man diagnostiziert in der Regel nicht durch die Therapie. Manchmal therapiert man durch die Diagnostik, z.B. mit einer Magen-Darm-Passage oder „Herr Doktor, das dem EKG vorhin war gut, seitdem sind die Schmerzen weg, das hätt doch auch mein Hausarzt machen können.“ Das gibt für die letzte House-Folge in punkto „lebensechte Diagnostik“ nur eine 5. Den Fehler in der Handlung hätten sie sich wirklich klemmen können. Das war zu einfach als das es keiner merkt. Die Lösung wirkte am Ende wie ein huch-wir-haben-nur-noch-3-minuten-jetzt-aber-schnell. Ich hätte differentialdiagnostisch auch an Aflatoxine gedacht wegen der Sonnenblumenkerne.

In Sachen „House und ein Funken Menschlichkeit“ vergebe ich eine 2. Er will Cameron zurück. Aber er kriegt sie nicht. 🙂 Und er steht eindeutig auf Cuddy. Und sie auf ihn.

Interessant find ich die Entwicklung mit Amber und Wilson. Das eiskalte Biest ist gar nicht so ein abgebrühtes Biest im privaten. Da kenn ich aber noch andere, die zwei Persönlichkeiten haben, in der Klinik die harte Tour und zuhause eher total nett. Ich bin ja kurz davor es Amber zu gönnen. Aber meint sie es wirklich ernst mit Wilson? Und wird House erwachsen, wenn er seinen Spielgefährten teilen muss?





10 Dinge über Schnupfen

20 11 2008

1. Die Nase ist  dicht.

2. Sie läuft auch und is trotzdem dicht.

3. Es is egal wo du bist, sie läuft trotzdem.

4. Sie läuft immer gerade dann, wenn man sich die Nase eingecremt hat.

5. Man riecht nicht, wie manche Patienten stinken, die trotz Aufforderung des Personals, einem geradezu jugendlichen Alter, zwei gesunden Händen und Füßen und der Anwesenheit von Seife und Wasser nicht unter die Dusche gehen.

6. Husten und Niesen geht gleichzeitig, sollte aber nie ohne Taschentuch probiert werden.

7. Man hat garantiert genügend Platz um sich herum, weil sie alle Abstand halten.

8. Zwei Pakete Taschentücher am Tag sind gar nix.

9. Wenn man den Schnupfen noch länger haben will, muss man einfach nur mal zwei Dienste damit machen, möglichst nacheinander. Das dröhnt bis zur Sinusitis wenn man Glück hat oder bis zur Pneumonie.

10. Mit einem Schnupfen erntet das Arbeitstier der Assistenzarzt vielleicht noch von den Schwestern Mitleid, von den Patienten eventuell, von der Obrigkeit aber nur dumme Sprüche, wahlweise warum man die Gegend vollrotzt und ansteckt oder warum man schon wieder krank ist (nach nem Dreivierteljahr…) oder wenn man sich dann doch hat krankschreiben lassen, warum man nicht da ist und nicht die Gegend vollrotzt. Ganz ganz selten gibts mal jemanden, der Verständnis hat und einen eher nach Hause schickt. Aber die stehen auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arzt-Vorgesetzten.