Rasendünger

4 12 2008

Heute nach Einbrechen der Dunkelheit. Assistenarzt verlässt die Klinik. Kommt einige Kilometer weiter am Ziel an. Verlässt das Auto.

Helle Stimme aus der Dunkelheit: „Nun komm, Robbie. Ja, fein. Ja, gut machst du das. Ja, fein.“

Assistenarzt: ???

Helle Stimme aus der Dunkelheit: „Ja, drück schön Robbie, ja, schön drücken, mach schön kacka. Ja, fein machst du das! Guter Robbie, fein Kacka machen.“

Assistenzarzt: *Who the f… is Robbie?* Dreht sich um, sucht in der Dunkelheit nach dem Ursprung der hellen Stimme. Erkennt etwas 1,60 m großes, manteltragendes, osteoporosegezeichnetes, BWS-Kyphotisches mit grauen Haaren und einen Meter daneben auf dem öffentlichen Grün einen klassischen, aber übergewichtigen, West Highland White Terrier mit gewölbten Rücken, leicht gespreizten Hinterbeinen und angestrengtem Gesichtsausdruck. Der derzeitige evolutionäre Vorteil des Menschen ist, dass er nicht von alten Damen beim Ka… angefeuert wird. Im Gegensatz zur geplagten Kreatur des gemeinen Haushundes und im Besonderen der Moderassen wie kleinen weißen Wischmops mit dem Hang zur Aggressivität, der ihrer Terriernatur mitgegeben ist, und der sich nur schwer mit der subkortikalen arteriosklerotischen Enzephalopathie seiner Besitzer/in vereinbaren lässt, ohne dabei die Hundenatur tiefgreifend zu traumatisieren. Ist es denn ein Wunder, dass es inzwischen auch Tierpsychologen gibt?

Helle Stimme aus der Dunkelheit: „So komm Robbie. Hast fein Kacka gemacht. Jetzt müssen wir rein. Nun zieh doch nicht so doll, es schneit, nicht dass Frauchen hinfällt.“

Assistenzarzt: *…und am Ende in deinem toll hingekackten Häufchen landet, was Frauchen nicht weggemacht hat, obwohl es eine Ordnungswidrigkeit ist und Hundehäufchentüten kostenlos bei der Gemeinde zu haben sind.* Gott, was war ich heute wieder verbal kontinent, dass ich meine sarkastischen Gedanken nicht umgehend oralisiert habe…

Advertisements

Aktionen

Information

5 responses

4 12 2008
mulbricht

In diesem Falle wäre aber eine orale Inkontinenz wahlich zu verstehen! Hundebesitzer, die die Defaekationen ihrer Kläffer nicht ordentlich beseitigen, sind einfach nur zum Kotzen!

4 12 2008
happy

Der derzeitige evolutionäre Vorteil des Menschen ist, dass er nicht von alten Damen beim Ka… angefeuert wird.

ja,ja,ja,ja,JA!
geil!
sorry, aba einfach geil!
amen!

5 12 2008
Krangewarefahrer

Sehr schön geschrieben, ehrlich. Hab mich sehr amüsiert.
Ich hasse diese kleinen kläffenden Wischmops, Fusshupen, Bodenratten, oder wie auch immer man sie nennen will ja auch wie die Pest. Das sind doch keine Hunde! Hunde fangen für mich erst bei etwa 15 – 20 kg und etwa Labradorgrösse an. Na gut, Cocker oder so gehen ja auch noch, aber alles was drunter ist geht gar nicht.

Und diese netten Hundebesitzer, die ihre Hunde schlecht oder gar nicht erziehen, sie überall hin kacken lassen und es dann nicht weg machen sorgen doch nur dafür, dass auch ordentliche Hundebesitzer in Verruf geraten. Echt traurig.

7 12 2008
kinderdok

brüller

8 12 2008
F

Ich kenne kaum Leute die das scheiß Kacka ihrer scheiß HUnde wegmachen, weil es nicht kontrolliert wird und dadurch nicht ausreichend bestraft wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: