Phrasen

7 02 2009

Bei Doc Blog hab ich zwei coole Beiträge gefunden mit Phrasen aus der Chirurgie. Man, Doc Blog, da hast mich ja auf Ideen gebracht… Ich würd ja gerne noch ne Seite in diesem Blog aufmachen mit Phrasen aus der Medizin so wie mit den Chirurgenwitzen auch… hmmm… *nachdenk* Da hätte Doc Blog dann aber viel zum Eintragen…

Ich kenn auch solche Sprüche… weiß nicht, hab ich die schonmal irgendwann gepostet? Vielleicht im ersten Assistenzarzt-Blog? *grübel* Man denkt immer, Dr. House wäre zu sehr Fiktion was das angeht, aber je machohafter manche Ärzte sind, desto mehr kommen solche Sprüche. Das ist nicht gerade vertrauenserweckend in Mediziner, aber falls es jemanden tröstet, medizinisches Personal, was in Behandlung ist, wird davor nicht verschont. Ich erkläre es jetzt mal mit der kaputten Psyche übermüdeter burn-out-gefährdeter Ärzte, die oft im Grenzbereich arbeiten.

Alles live erlebt:

Man bringe mir einen neuen PJler! (Anmerkung: Im OP beim Hakenhalten umgefallen)

Man, die ist furztrocken.

Bei mir dürfen Sie die Zunge rausstrecken.

So wie Ihr arbeitet, möchte ich gerne Urlaub machen. (Chirurg zum Internisten, hat Doc Blog auch schon erlebt und erinnerte mich da an den größten Chirurgen der nördlichen Hemisphere)

Ich geh nur noch mal dem Mann in den Hintern fassen.

Die Oma muss noch lasixiert werden.

Ich spritz Ihnen jetzt mal was und dann heißt es nachher Wasser marsch.

Das letzte Mal als wir so einen Patienten hatten, musste ich abends noch den Schein schreiben.

Kaffeekochen ist PJ-ler-Aufgabe.

Wer hat gesagt, Facharztausbildung hätte was mit Ausbildung zu tun?

Das mittlere medizinische Personal ist heute mal wieder am dekompensieren.

Der dreht aber auch am Rad, oder?

Die sind heute hier alle HOPSig.

Die beste Hirnödemprophylaxe sind weite Liquorräume.

Das Problem ist supratentoriell lokalisiert.

Nee, ist nicht so schlimm, der Patient krampft nur.

Wir müssen dann auch mal etwas weiter südlich gucken.

Uns ist das Placebo ausgegangen.

Nee, wir dürfen Ihnen nicht sagen, weswegen er sitzt. Aber wir lassen mal die Fuss- und Handfesseln dran, das geht doch auch so, oder?

Also das mit den ESBL ist so wie mit MRSA, nur nicht genauso schlimm.

Diabetes ist kein Zuckerschlecken.

Nehmen Sie sich dann mal eine Nadel und stechen da einfach rein.

Der Patient singt schon die ganze Nacht.

Was sind denn das für Flecken auf ihrer Bettdecke?

Die Braunüle ist rausgefallen.

Sie sehen aus, als hätten Sie schon geschlafen.

 

Geliebt auch die Dialoge zwischen Apotheke und Ärzten:

Können Sie mir erklären, wieso der Patient Linezolid kriegen muss? – Weil er sonst stirbt. Soll ich Ihnen den Sonderantrag runterbringen oder den Totenschein?

Sie haben dieses Quartal bereits zuviel Neupogen verbraucht. Können Sie mir erklären, woran das liegt? – Wir hatten kranke Patienten auf Station.

Advertisements

Aktionen

Information

4 responses

7 02 2009
torschtl

geil 🙂

7 02 2009
buchstaeblich

Ich bin nicht in der Medizin tätig, aber ich lerne jede Woche von Dr. House!
😉

8 02 2009
Kathy

*ggg* das mit dem HOPSig ist bei uns auch unter Schwesternschülerinnen beliebt, weil die meisten examinierten Schwestern keine Ahnung haben was ne HOPS ist (nur auf der Neuro muss man da aufpassen 😉 )

8 02 2009
Doctors Blog » Blog Archive » Kurvenvisite vom 08.02.2009

[…] Vor ein paar Tagen im Doc Blog und aktuell bei Assistenzarzt werden Phrasen in der Chirurgie/Medizin gesammelt. “18 Uhr und schon nach Hause? Freier Nachmittag, was?” (Link1, Link2, Link3) […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: