Ärzte im Internet bewerten

20 06 2009

Weil auch ich meinen Senf zum aktuell heiß diskutiertem Thema dazugeben möchte, bleibt Euch das nicht erspart.

Zum einen verstehe ich die derzeitige Aufregung genauso wenig wie Monsterdoc oder Via medici. Neu ist das nicht mit der Ärztebewertung. Gibt schon seit längerem die Möglichkeit in diversen Foren was zu schreiben. Meist haben die sich irgendwo Ärzteverzeichnisse besorgt und wenn man bei google den Namen eingibt kommt man auf eine solche Seite und wird gefragt, ob man den Arzt bewerten will oder falls man der Arzt ist, ob man seinen Eintrag kostenpflichtig um diverse Spielerchen erweitern will… ich denke mal, da haben welche eine Gelddruckmaschine gewittert, aber ob die so tatsächlich funktioniert, wage ich zu bezweifeln. Dass die AOK sowas machen will, ist wohl einem Werbestrategen geschuldet. Der hat bestimmt noch ne Bonuszahlung bekommen für diese geniale Idee. Oder sollte man da den Versuch eines neuen Ärzte-Erpressungsmodells der AOK wittern? Vielleicht werden nachher nur die bewertet, die keinen speziellen Vertrag mit der AOK haben… ? Man weiß es nicht, aber seltsamerweise vermutet man als Arzt überall Verschwörungen, sobald ein Krankenkassenname auftaucht… woran das wohl liegt…?

Andererseits verstehe ich die Aufregung schon irgendwie… nehmen wir als anderes Beispiel mal den Onlineversand amazon. Dort können Bücher rezensiert werden. Und es ist leider vorgekommen, dass Autoren aus purer Feindseeligkeit, wirtschaftlichen Interessen oder persönlicher Abneigung Bücher anderer Autoren förmlich zerrissen haben und das eigene Buch extrem gut beschrieben. Eine Autorin war darin besonders gut, flog nachher aber auf. Sie hatte diverse Nicknames und quasi einen Feldzug gegen andere Autoren durchgeführt. Für die Leser / User dieser Beiträge hieß das, dass sich kein unabhängiges Bild ergab aus den Rezensionen, weil ja ein Teil mit Absicht negativ geschrieben worden war. Normalerweise fügt sich ja aus vielen Rezensionen ein Gesamtbild. Bei den meisten Büchern gibts aber nur 2 – 3 Rezensionen und wenn die alle ein reiner Fake sind, dann ist da nichts mehr real dran. Für die Autoren hieß es deutliche Einbußen hinzunehmen. Amazon nimmt aber negative Bewertungen nicht raus, selbst wenn es offensichtlich eine persönliche Angelegenheit ist, die dort ausgetragen wird und die Formulierungen über das normale Maß einer Rezension hinausgehen. Wir sind ja schließlich frei…  Es ist also nicht immer ungefährlich für den Beurteilten, wenn im Internet frei bewertet werden darf. Heutzutage ist es viel leichter eine Person gesellschaftlich zu diskreditieren, weil alle Möglichkeiten des Internets offen stehen und es leicht ist, verschiedene Identitäten anzunehmen. Man könnte also mit etwas Ambitionen durchaus innerhalb weniger Tage einen Menschen im Internet sehr unmöglich machen. Und davor hat jeder Angst, nicht nur Ärzte. Dummerweise sind insbesondere unzufriedene Menschen bereit, über irgendwas zu bewerten, weil sie einen Grund sehen. Zufriedene sind zufrieden und sehen keinen Grund, sich zu äußern, ist ja alles ok. Ich will hier keine Anleitung geben, aber das Beispiel amazon macht eigentlich klar, dass es möglich ist, ein gutes Produkt / Buch schlecht zu machen, wenn man nur ausdauernd genug ist, sich zwanzig verschiedene Nicknames anzulegen und Bewertungen zu schreiben. Man kann also eine Meinung bilden, bei Leuten, die nicht die Lust haben, sich selbst das Buch zu nehmen und reinzugucken. Demzufolge kann man auch eine Meinung bilden, bei Leuten, die sich nicht die Zeit und die Mühe machen, sich von der Wirklichkeit zu überzeugen. Aber wer macht das schon bei Ärzten? Man geht doch nicht in eine Praxis, wo zehnmal steht, lange Wartezeit und schlechte Behandlung… Und was ist eigentlich eine schlechte Behandlung? Woran macht man die Bewertungskriterien fest?

Ich finde, man muss es zumindest versuchen, das ganze maximal zu objektivieren. Ich mag auch nicht alle Ärzte, zu denen ich in meinem Leben bisher gegangen bin. Man ist sich halt nicht mit jedem sympathisch. Aber wie soll man das vernünftig ausdrücken? Kann ja schlecht schreiben: seine gegelten Haare, die vergoldete Uhr und das Lacoste-Shirt erinnerten mich an den Kommillitonen, der in meinem Studienjahr der Supermacho war und aus der tiefsten Provinz kam, wo die Frauen froh waren, dass überhaupt ein Mann unter 60 Jahren existierte.  Oder: ihre ruppige burschikose Art war wie bei meiner alten Sportlehrerin, die auch ständig meinte, dass alle zu fett und verkümmert seien… persönliche Erfahrungen spielen eine große Rolle dabei, wie wir andere erleben und bewerten.

Also bliebe dann rein objektiv:

Wartezeit auf den eiligen / Kontroll- Termin: … Tage / Wochen / Monate

Praxis nimmt überhaupt noch Patienten an: ja / nein

Wartezeit: … Minuten

Wartezeit auf Nur-Rezept-Holen oder Nur-Überweisung holen: … Min

Gesprächszeit: … Minuten

Freundlichkeit am Empfang: 1- 10 Punkte

Diskretion am Empfang: keine – ausreichend – mäßig – gut – sehr gut

Einrichtung: fällt auseinander – abgenutzt – Gebrauchsspuren – fast neu – gerade neu

Bilder an der Wand: passten zum Rahmen – farblich passend zur Tapete – Motive: ….

Technische Ausstattung der Praxis:… (wobei ich finde, dass ein Patient das schlecht beurteilen kann, nichtmal ich weiß die Baujahre der diversen Sonogeräte etc.)

Temperatur im Warteraum: frostig – kalt – wohlig warm – brütend heiß

Fachliche Kompetenz des Arztes: leitliniengerechte Diagnostik und Therapie (welcher Patient kann das sicher beurteilen, wenn er nicht selbst Arzt ist?)

Patientenwünsche: Arzt hat gemacht was ich wollte – Arzt machte was er wollte – Arzt hat Kompromiss gesucht und mir erklärt, warum er nciht macht, was ich will

Infomaterial: verfügbar / ja nein, vom Arzt ausgehändigt ja / nein

Naja und für Krankenhäuser dazu: Essenqualität, Personalfreundlichkeit, Zimmerqualität (Dusche / WC auf dem Zimmer, Sauberkeit, Aussicht, Lärm) etc…

Das wäre so das, was mir einfiele zu maximal objektiv. Ein wenig angelehnt an Hotelbewertungen, auf entsprechenden Seiten…

Aber letztlich ist es ja immer so, wie ein alter Oberarzt mir als PJ mal erklärte: Im Krankenhaus ist das wichtigste für den Patienten, dass das Essen gut ist, der Zimmergenosse brauchbar und die Schwestern hübsch. Das ist wie im Urlaub: Da wollen die Leute ein gutes Zimmer, gutes Essen und hübsche Frauen  / Männer…

Advertisements

Aktionen

Information

7 responses

20 06 2009
chefarzt

Beim AOK-Ärzte-Bewertungsportal soll angeblich eine vorgefertigte ankreuzbare Checkliste kommen. Freitexte seien, wegen möglicher Verunglimpfung, nicht möglich. Da könnte man beispielsweise ja Deine o.g. Liste nehmen.
Ärzte in Krankenhäusern können momentan auf den schon bestehenden Portalen (noch) nicht bewertet werden.

20 06 2009
Beate

Mittlerweise habe ich diverse Ärzte kennengelernt. So eine Bewertung sehe ich kritisch. Es werden eher negative Bewertungen abgegeben, als positive. Wie will man sicherstellen, dass positive abgegeben werden?

Auf der anderen Seite klappt das bei Amazon ganz gut. Wenn mich ein Artikel interessiert, lese ich die positiven und die negativen Meinungen und beurteile dann selber ob die Meinung für mich nu relevant ist.

Zu obigen Punkten:
mir wäre wichtig:

Wartezeit: … Minuten (man wartet trotz Terminvergabe bei vielen Ärzten erschreckend lange und ich kapier nicht wieso, da hilft nur anrufen vorher und nachfragen, wann man denn nu drankommt)

Gesprächszeit: … Minuten(hängt natürlich davon ab, ob Erstgespräch oder ne Kontrolle)

Fachliche Kompetenz des Arztes: leitliniengerechte Diagnostik und Therapie (welcher Patient kann das sicher beurteilen, wenn er nicht selbst Arzt ist?
hm, das merkt man dann wenn man sich unfreiwillig auf einen Ärztemarathon bewegt…schult ungemein; ferner zählen so Sachen wie: Hört er mir zu? Stellt er mich sofort in eine bestimmte Ecke? Gibt er zu, wenn er nicht weiter weiß oder sich geirrt hat? Erklärt er alles?)

Krankenhäuser : Personalfreundlichkeit + Fachkompetenz + Organisation zwischen den Abteilungen und eben das oben gesagte

21 06 2009
chris

Also eine Bewertung von Ärzten und KH durch Patienten halte ich solange gerechtfertigt, das diese Datenerhebung

1. nicht zu subjetiv gewertet wird und
2. das die Ärzte, Schwestern und anderes KH-Personal nicht in Onlineplatformen bewertet werden sollten

22 06 2009
moechtegernlebensretter

Prinzipiell ist wohl nichts gegen solche Bewertungssysteme zu sagen, obgleich sicherlich immer die Gefahr subjektiver Verunglimpfung ausgeschlossen werden sollte. Die medizinertypische Multiple choice-Lösung scheint in diesem Zusammenhang recht ansprechend.
Meiner Erfahrung nach, geht´s bei ausschließlich durch den Rezensenten verfassten Bewertungen in aller Regel nur um Verweildauer/Wartezeit, Essensqualität, Höflichkeit (s. beispielsweise Qype).
Die Frage ist ohnehin, wie viel Menschen die wirklich häufig ärztlichen Kontakt haben und im Krankenhaus weilen müssen, also v.a. ältere Menschen, ein solches Portal überhaupt nutzen würden. Andererseits ist mein Vater auch schon in den 70ern und treibt sich trotzdem täglich im Internet herum.

22 06 2009
Bewerte Deinen Arzt! « Medizynicus

[…] “besten” Ärzte oder Kliniken findet. Monsterdoc hat schon drüber geschrieben und die Assistenzärztin. Bewertungsportale gibts an jeder Ecke, und jetzt will auch die AOK noch auf den Zug aufspringen. […]

22 06 2009
Günter Schütte

Na gut, soll die AOK das doch machen. Aber mal eine Frage, die hier noch keine(r) gestellt hat: Ist das eigentlich die Aufgabe einer Krankenkasse?

Jeder hier glaubt, das kostet nix. Stimmt aber nicht. Die AOK, da arbeiten keine Blogger. Ich schätze mal, das kostet ’ne Million oder so. Krankenkassenbeiträge.

Geld das anderswo fehlt. Den Kranken!

Bewertungsportale: Von mir aus gerne!

Von der AOK? Nein!

Uns Ärzten ist es verboten, Krankenkassen zu beurteilen (Gerichtsurteil aus Baden-Württemberg). Krankenkassen sollte es verboten sein, Ärzte zu beurteilen.

23 06 2009
Hootch

Also bei klinikbewertungen.de kann man durchaus einzelne KH-Ärzte (auch namentlich) bewerten, ihnen z. B. „komplette medizinische Unfähigkeit“ vorwerfen. Korrigiert wird dies nur, wenn der Arzt sich beim Betreiber des Portals beschwert. Das Problem bei solchen Seiten ist meiner Meinung nach, dass viele Patienten von ihren (oft schweren) Einzelschicksalen nicht auf ein ganzes Krankenhaus oder eine ganze Abteilung schließen können (wie denn auch?).
Bei solchen Bewertungsportalen sollte es für den Bewerteten immmer die Möglichkeit geben, sich konkret zu einer Bewertung äußern. Ja, da könnte es rechtliche Probleme mit der Schweigepflicht geben, ich weiß; aber dies könnte man sicherlich auch irgendwie regeln, z. B. Entbindung von der Schweigepflicht bei Registrierung im Portal oder so. 😉
Und: Bei der Bewertung eines Arztes (egal ob niedergelassen oder im KH) ist die reine Gesprächszeit ohne Kenntnis der Krankheit irrelevant. Für ein herbstliches „Legen Sie sich ins Bet tund trinken Sie viel. Wenn es zu schlimm wird, nehmen Sie eine ASS. Wenn es schlimmer wird oder Sie gelblichen oder grünlichen Auswurf haben, kommen Sie nochmal vorbei.“ braucht man mit Begrüßung und Verabschiedung wielange? Zwei Minuten? (‚Was? So kurz, obwohl es mir doch soooo schlecht geht?!?‘)

Prinzipiell ist es immer schwierig, die fachliche Leistung eines Menschen, egal in welchem Fach, zu beurteilen, wenn man fachfremd ist. Nicht nur für Ärte/Nichtärzte, auch für KFZ-Mechaniker/Nicht-KFZ-Mechaniker oder für Klempner/Nichtklempner usw. Da bleibt nur die Bewertung der Servicequalität. Nur ist das dann keine Ärztebewertung mehr.

Darüber hinaus ist, wie schon angesprochen, eine KK wohl kein neutraler Betreiber eines solchen Portlas.

Grüße!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: