Erkenntnisse aus diversen Diensten

29 10 2009

Einige wichtige Regeln bewahrheiten sich immer wieder:

Nicht fragen… du kriegst sowieso die Antwort, die dir a) nix bringt oder b) du nicht hören willst.

Nicht aufregen… Ärzte sollten nach einem Dienst entweder Schreitherapie machen oder in ein Boxstudio gehen.

Turf, turf, turf…

Nimm hin, was du nicht ändern kannst… Gibt es eigentlich noch eine Stadt in Deutschland, wo der kassenärztliche Notdienst eine Cystitis nicht zur weiteren Diagnostik in die Notaufnahme schickt? Und dann noch mit einem Überweisungsschein, der noch nie akzeptiert wurde.

Geh pinkeln bevor dir erst beim Beheben eines fremden Harnverhaltes einfällt, was du schon seit 4 Stunden mal eben tun wolltest…

Esse, wenn grad Zeit ist, du weißt nie, wann du das nächste mal was kriegst…

Hänge ein Bild von Dr. House an den Spiegel in der Notaufnahme. Das verleiht dir einen gewissen Touch von Exzentrizität, macht den verzweifelten klar, dass du das richtige Vorbild hast und denen, die dich aus „ich brauch Krankenschein“, „was machen wir nachher, Club XYZ oder lieber ins ABCDEF?“ und „man, ich dachte das geht schneller als beim Hausarzt“ nerven zeigt es, dass du weißt, dass sie lügen, die Notaufnahme ausnutzen wollen oder sonst irgendwas abziehen, was dich am arbeiten hindert. Und dir selber zaubert es ein Lächeln ins Gesicht, weil du so schön beobachten kannst, wie die Leute drauf reagieren. Schließlich soll Arbeit ja auch Spaß machen.

Schließe immer alle Schubladen mit Medis ab, es gibt sogar bekloppte Typen, die würden Abführmittel klauen, weil sie denken, das lässt sich gut verticken, weils ausm Apothekenschrank kommt. Und ne Warnung an alle, die es versuchen: Wenn wir euch erwischen, dauerts ne Weile bis die grünen / blauen Herren mit den Handschellen kommen und da seid ihr mit uns allein… Auch weiße Kittel haben dunkle Seiten… und das Recht Straftäter festzuhalten bis die Ordnungsstreitkräfte eintreffen…

 

Advertisements

Aktionen

Information

2 responses

30 10 2009
croco

Die Szenen in Dr.House, in denen er die Stunden in der Notaufnahme gestaltet, sind mit die besten. Ich glaube, ich war noch nie, zumindest nicht bei Bewußtsein , in der Notaufnahme. Doch, halt, mit einem Schüler, der eine klaffende Kopfwunde hatte. Es dauerte ewig bis jemand erschien. Und dann war man überrascht, dass doch mal was ernsteres kam.

5 11 2009
Doc Brown

(Über-)Lebensweisheiten…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: