Unlogisches vom Amazonas

24 01 2013

Ich war neulich online shoppen. Es gibt Shops, da sollte man bestimmte Produkte wohl eher nicht kaufen. Da wanderte ich nun durch den Dschungel am Amazonas, wühlte mich durch das Shopping-Dickicht. Tja, und wurde auch fündig. Bestellt, geliefert, ausgepackt, erstes Mal enttäuscht, anprobiert, nochmal enttäuscht. Beim Bestellen war da irgendwie automatisch so ein Aktionsgutschein drin. Keine Ahnung wo der her kam, vielleicht, weil ich im Amazonas-Dschungel schon so viel gelesen habe. Naja, rausklicken ging nicht, also nehmen wir es mit. Liefern ging auch. Auspacken, wie immer spannend… warum ist auspacken immer so spannend? Es wird doch eigentlich erst spannend, wenn man schon mal negative Erfahrungen gemacht hat. Wäre immer alles perfekt, es wäre langweilig. Man hätte eine andere Erwartungshaltung. Da nicht alles perfekt ist, ist es spannend, ob es passt, nein, zuerst, wie es ist. Ich kann nur sagen, ich habe die gleiche Hose schon zuhause. Wollte nochmal die gleiche haben, weil ich sie liebe, diese Hose. Aber sie war nicht die gleiche. Kam auch aus Bangladesh, aber der Stoff war nur halb so dick. Der Preis der gleiche. Hurra, zum fairen Handel mit den Kunden. Nunja, sie passte. Ich behielt sie. Nun hatte Assistenzarzt ja nicht allein für sich bestellt. Shoppingqueen Nr 2 probierte nach der ersten Enttäuschung über diesen Hauch von Stoff ihre Errungenschaft an. Gut, je älter man wird, desto mehr Kollateralschäden landen auf den … Problemzonen… wenn man die gleiche Größe des gleichen Hosentyps in einer anderen Farbe bestellt so ein Jahr später… dann kann es sein, dass es nicht passt, dass der Hintern … Nein Frauen, Mädels, Schwestern, ES LIEGT NICHT AN UNSEREN HINTERN! Die sind perfekt so wie sie sind. Es liegt an der Unfähigkeit von Jeansherstellern, eine Hosengröße innerhalb der Toleranzmaße zu produzieren. Shoppingqueen Nr 2 hielt die Hosen aneinandern (und nein, wir reden nicht über dehnbaren Stretch), und sie wichen geschätzt um 1,5 Größen voneinander ab. Ich hänge der Verschwörungstheorie an, dass die Hersteller einen so zwingen wollen, die nächst höhere Größe zu kaufen und mehr Kohle zu kassieren … und dass im gleichen Konzern irgendein Diätfabrikant ist, der einem dann auch gleich noch ein Schlankheitsmittel verkaufen will.
Ja, sagts ruhig, wer bestellt Klamotten schon online… 1. viele, 2. im Laden kosten die Jeans 1/3 mehr… und auch da werden die Größen immer kleiner. Eigentlich müsste man sie nicht Größen sondern Kleinen nennen. Haltet mal die Hosen aneinander und dann geht anschließend zum Antiaggressionstraining. Mädels, nicht Frustfressen nach dem Shopping, sondern Wut rauslassen, dass man uns so …

Tja, Endkonsequenz war, dass wir es zurückschickten ins trübe Gewässer des Amazonas. Und weil man mir immer sofort auf die Pelle rückt mit Emails, wenn die Rechnung nach 3 Tagen noch nicht überwiesen ist, habe ich den BEtrag der Hose abgezogen und überwiesen. Jetzt kriegte ich die Rechnungsänderung. Nein, kein Frustfressen jetzt, in 20 min beginnt mein Antiaggressionstraining. Es gab ja diesen 10 Euro Aktionsgutschein für Klamottenkauf. 3 Klamottenstücke hat Assistenzarzt behalten, eins zurückgeschickt. Darauf steht Strafe… der blöde Kunde hat einfach den nicht passenden Fummel zurückgeschickt und gemerkt, dass jetzt neuerdings Größenetiketten durch eine Lotterie verteilt werden… also gleich 3 Euro abgezogen vom Gutschein für ein Kleidungsstück, macht pro verbliebenen Kleidungsstück 2,33 Gutschein. Jaaaaa… beim Bestellen wusste ich nicht, dass es einen Gutschein überhaupt gibt, beim Absenden der Bestellung tauchte er plötzlich auf, ich freute mich und jetzt… bin ich… *fauch*… ich muss jetzt zum Antiaggressionstraining. Mein Trainer faselt übrigens grad was von Gäulen, die geschenkt werden und wo man nicht ins Maul gucken soll, weil… ach ich verstehs auch nicht so recht.
Klamottenshoppen im Amazonasdelta… nee, Danke, wir ham schon.

Advertisements

Aktionen

Information

2 responses

25 01 2013
Unterwindner

Dottore, Sie sind doch eine richtig kluge Frau – das weiss ich mit Sicherheit seit ich durch den SKoch-Unfall auf Ihre Seite geriet. Und Sie wissen deshalb sicherlich, dass es nirgends eine Garantie für Versprechungen gibt, weder im realen Leben noch im virtuellen Geschäftsleben. Ich z.B. bin begeisterte Amazone, weil mir durch die Pflege meiner alzheimer kranken Mutter ganz einfach die Zeit fehlt, einen gepflegten Einkaufstrip zu unternehmen. Ich finde Amazon das beste und verlässlichste und vertrauensvollste Kaufhaus weltweit und bleibe diesen Kapitalisten treu – denn sie vereinfachen mir mein Leben – Servus aus dem Ösireich an Sie

25 01 2013
Assistenzarzt

Was heißt Versprechen? Ich gehe als Kunde davon aus, dass wenn ich die gleiche Artikelnummer eingebe und den Artikel mit der gleichen Artikelnummer bestelle, dann auch einen qualitativ gleichen Artikel bekomme. Zumindest, wenn ich eine Markenjeans bestelle, die ja damit wirbt, dass sie Qualität ist / hat und will, dass die Leute das Produkt auch weiter kaufen.

Das mit den Toleranzbereichen, die offenbar immer weiter ausgedehnt werden, ist verbraucherunfreundlich. Wozu gibts dann noch Größen und Zentimeterangaben, um sich einzuordnen, wenn dann innerhalb einer Größe so starke Schwankungen sind, dass es so einer oder zwei Nummern kleiner entspricht? Und das finde ich als Frau total frustrierend. Und es ist nicht nur beim Onlineshoppen so. Das ist völlig wurscht, was man kauft und wo man es kauft. Ja und das wollte ich eigentlich sagen. Denn es liegt, wie gesagt, nicht an unseren Hintern Mädels, das Maßband hats bewiesen. Aber so kurz zusammengefasst, das klingt irgendwie profan.

PS:
Mein Umsatz in den Weiten des Amazonas ist nicht gerade gering, bezieht sich hauptsächlich aufs „Kerngeschäft“ wie Bücher, DVD etc. Und Fachbücher sind teuer. Klamotten hatte ich jetzt 2 x Pech, deswegen kam ich zu o.g. Entschluss. Naja, und das mit dem Gutschein… dann lieber gleich gar keinen, als hinterher säuerlich im Abgang.
Ich weiß zwar nicht warum du auf Kapitalisten anspielst – ein guter Kapitalist orientiert sich am Kunden, denn sonst hat er bald keine mehr, Angebot und Nachfrage bei einem Produkt, bei dem der Markt groß genug ist und Mitbewerber vorhanden sind… schlechtes Angebot, weniger Nachfrage… dann stehts an, zu entscheiden, Preis hoch, keiner kauft, Umsatz runter, Preis runter, um Käufer zu halten, Umsatz geht auch runter. Gehupft wie gesprungen, adieu Verkaufserfolg.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: