Schnupfenalarm im Lidl

2 02 2018

Heute im Lidl. Voll, Freitag, Ferienbeginn, Grippezeit. Alle 5 Kassen auf, danke, das ist nett. Verkäufer wie immer nett. An der Kasse schüttelte es mich dann doch. Der Kassierer schniefte wie ein Weltmeister, putzte sich erstmal die Nase, Taschentuch schon voll, naja ne Ecke war noch frei. Dann begann er uns abzukassieren. Und fasste mit den gerade am feuchten Schnoddertuch befindlichen Händen alle unsere Sachen an. Verpackte, unverpackte, die Milka-Tafel, das Obst, das Gemüse,… ich verstehe mich mit meiner kleinen Familie mit Blickkontakt, wir dachten alle das gleiche. Morgen habe ich bestimmt 2 dicke Pickel im Gesicht… denn ich weiß ja selbst, wie viele ich diese Woche krank geschrieben habe und mit was und das 50% der getesteten Verdächtigen Erkältungspatienten tatsächlich die Influenza hatten.
Ich find das ok, dass der Kassierer seine Kollegen nicht im Stich lassen will an so einem Kampftag. Aber mal ehrlich: kriegt so ein Konzern das nicht auf die Reihe seinen Kassierern vorne an die Kasse ne 500 ml Flasche Händedesinfektion hinzustellen mit nem Dosierspender dran, dass die armen Tröpfe, die weiterarbeiten, wenigstens nicht alle Kunden anstecken und andersrum die rotzenden Kunden nicht so leicht die Kassierer anstecken (wobei gefühlte 90% der Menschen keine Hemmungen haben, ihrem Gegenüber ungebremst ins Gesicht zu niesen und zu husten, wenn es sich dabei um jemanden handelt, der dem Empfinden nach „zu ihren Diensten“ ist und nicht das eigene Kind oder Ehepartner)

Liebe Supermarktleiter und Konzernchefs,
Erstere von euch lesen das hier vielleicht, letztere stehen grad auf Teneriffa auf dem Golfplatz vermute ich, Ihr könntet dazu beitragen die Erkältungswellen einzudämmen und euer Personal besser schützen, wenn Ihr
1. den Kassierern eine 500er Flasche mit Dosierspender eines viruziden Händedesinfektionsmittels an die Kassen stellt, weil sie sich dort nicht nach dem schnauben oder husten die Hände waschen können und es echt widerlich ist, die Rotzbazillen auf meinen Birnen und dem Blumenkohl zu haben.
2. ihr am Eingang im Vorraum einen großen Spender mit Desinfektionstüchern mit einem viruziden Oberflächendesinfektionsmittel habt (und einen Mülleimer daneben), damit die Kunden die Griffe der Einkaufswagen abwischen können. Die Griffe der Einkaufswagen sind in mehreren Studien als massiv keimbehaftet getestet worden. Grippeviren halten sich bei den aktuellen Außentemperaturen Monate auf diesen Oberflächen, also nützt selbst Frost über Nacht nichts, wenn die Wagen über Nacht draußen stehen, um die Viren zu töten, im Gegenteil, es macht sie haltbarer. Also sie werden nach dem raufschmieren von Kunde A, Wagen draußen abstellen, schön bereit gehalten für Kunde B, der steckt sich an und fasst mit den Keimen an den Händen wie zuvor Kunde A alles an und schon ist die Infektkette in vollem Gang. Erst ab Temperaturen ab 15-20 Grad gehen Grippeviren kaputt, vor allem wenn die Luft trockener ist als derzeit. Dann haben wir nachher mehr das Thema Colibakterien, wobei das ganzjährig ist wenn man es so sieht.
3. Baut an den Backwaren-Theken Systeme, die ein reingreifen und ein zurücklegen unmöglich machen. Ich könnte jedes Mal brüllen, wenn ich sehe, wie Shantalle und Kevin Justin Jeremy die Brötchen anfassen, schnoddernase wischen und wieder hinlegen und Mutti guckt woanders hin. Oder wenn Hein B. in seine Pranke hustet, Brötchen nicht mit Zange anfasst sondern mit Hand prüft ob knackig, scheisse findet und liegen lässt. Es gibt so viele Gründe für Brötchen aus der Tiefkühltruhe…
4. ihr verliert keine Kunden, wenn eure Verkäufer konsequent sind und Hein B. Und die Mütter von Shantalle und Kevin Justin Jeremy direkt ansprechen und das unterbinden. Im Gegenteil, ich mache dann Werbung für den Laden! Und alle anderen auch. Denn da fühle ich mich als Kunde wohler.
5. hängt Schilder auf mit der Androhung von 50 Euro Pauschale Reinigungsgebühr wenn jemand seine vollgeschnieften Rotzfahnen im Regal entsorgt (jaja, selbst gesehen! Und wieder ein Ekelpickel mehr)

Und ja, der Discounter, der die Abwischtücher für die Wagen als erster aufstellt, wird zwar ne Diskussion auslösen, aber ehrlich, darauf sei ge… pfiffen, viele Kunden werden angesichts der bekannten Studien jubeln, mich eingeschlossen. Nicht weil ich überhygienisch bin, sondern weil Händewaschen und höflich-rücksichtsvolles nicht-ansteckendes Verhalten wie früher zu Zeiten von Shigellen-Ruhr und Tbc (oder heute noch normal in Japan) nicht mehr „in“ ist…

Advertisements

Aktionen

Information

5 responses

3 02 2018
connysblog

Hat dies auf connysblog rebloggt und kommentierte:
Ganz meiner Meinung! Das denke ich schon lange und würde es sehr begrüßen, wenn die Geschäfte das umsetzten..

4 02 2018
claudi661

Moin. Das wäre echt nötig. Es gibt sie aber, die Lebensmittel-Filialen, die ihren Kassier/innen eine 500 ml Flasche Händedesinfektionsmittel mit Dosierspender zur Verfügung stellen. Hab ich bei uns schon gesehen. Dann muss nur noch der gesunde Menschenverstand eingesetzt werden.

14 02 2018
Nina

Der große Supermarkt bei uns hat tatsächlich seit vor Weihnachten Tücher zum Desinfizieren der Griffe aufgestellt. Nach diesem Artikel werde ich die nun noch mehr nutzen als ohnehin schon!

18 02 2018
Astrid

Kann sein, dass der Kassierer tatsächlich erkältet war, es kann aber auch andere Gründe für seine laufende Nase gegeben haben.

Menschen mit einer Pollenallergie oder Histaminunverträglichkeit (die darauf mit „Schnupfen“ reagieren) freuen sich immer wieder neu, wenn sie für vermeintlich erkältet gehalten werden und den „Asozial“-Stempel bekommen, weil sie vermeintlich mit einer ansteckenden Krankheit zur Arbeit bzw. generell unter Menschen gehen.

19 02 2018
assistenzarzt

@Astrid: als langjährige Internistin und inzwischen hausärztlich tätig traue ich mir sehr wohl zu, Allergie von Schnupfen zu unterscheiden, zumal ich selbst mit Allergien zu tun habe seit ich im Kindergarten die Erzieher nervte. Und sei bitte vorsichtig mit dem Wort asozial, denn wenn du genau liest, ging der Beitrag in Richtung Arbeitgeber und Supermarktketten und nicht gegen den Verkäufer, dem ich regelmäßig begegne. Falls du Allergien hast und dich „gestempelt“ fühlst – lerne damit relaxt umzugehen, wenn andere dich schief anmachen, das ist doch deren Problem und nicht deins, da würde ich doch gar nicht erst in Verteidungshaltung gehen, sondern den anderen immer peinlich auflaufen lassen, wenn er mir blöd kommt, und außerdem ist heutzutage meist immer einer da, der auch Allergien hat, da hat man schnell Gespräche angezettelt…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: