Wie mit Maskengegnern umgehen?

30 08 2020

Ich finde es langsam an der Zeit, dass unsere Standesvertretungen sich Gedanken machen, wie wir als Ärzte mit Maskengegnern umgehen sollen.
Technisch erwiesen ist die Funktion der Maske als Aerosolbremse. Sie reduzieren die Verteilung von dem, was als Erregerreservoir in der Luft gilt – dem Aerosol. Kann man im Hausgebrauch als Demo mal ausprobieren, in dem man mit Deospray in die Luft sprüht und dann mal in eine Maske.
In einer Demokratie darf ja jeder denken, was er will. Er darf aber andere nicht in der körperlichen Unversehrtheit beeinträchtigen. Gehen wir davon aus, denke ich, es ist gerechtfertigt, Den Maskengegnern das Nichttragen zu lassen, ihnen aber den Zugang zu Einrichtungen des Gesundheitssystems zu verwehren, wenn sich dort andere, die sie gefährden, aufhalten. Vielleicht müsste man dann Praxen einrichten, in denen diese Leute gesammelt behandelt werden. Quasi wie Kohortenisolation. In eine normale Praxis wie beim Hausarzt würde ich sie nicht lassen wollen. Gleiches gilt im ÖPNV. Vielleicht muss man dann Infektionsbahnen und Busse fahren lassen, wo man ohne Maske fährt, damit alle anderen sicher fahren können. Oder beim einkaufen eben vor Ladenschluss reinlassen, dass sich das aerosol mit lüften und über die Zeit unschädlich machen lässt.
Bei den Attesten für Maskengegner (und ich rede nicht von den medizinisch begründeten mit Herz oder Lungenproblemen, die es aus medizinischen Gründen nicht schaffen, aber trotzdem versuchen, um sich und andere nicht zu gefährden…) sollte aus meiner Sicht rechtlich eine Enthaftung für den Arzt drauf sein, dass er die Kosten bei Infektion durch fehlende Maske nicht trägt und auch nicht für eventuelle Ausbrüche durch den Maskengegner, der sich infiziert hat und andere ansteckt. Und es sollte außerdem auf diesem Attest eine Verzichtserklärung stehen, die dann vom Maskengegner zu unterschreiben ist, damit das Attest gültig ist: „Im Falle einer tatsächlichen Infektion und Erkrankung mit Covid-19 verzichte ich auf eine intensivmedizinische Behandlung sowie nichtinvasive und invasive Beatmung und bei Mangel an Behandlungskapazitäten auf eine stationäre Aufnahme sowie Inanspruchnahme des Notdienstsystems.“ Da diese Menschen Covid-19 für eine Erfindung halten, etwas, das es nicht gibt oder so harmlos ist wie Fußpilz oder ein Schnupfen, ist in der Schlussfolgerung demzufolge nicht zu erwarten, dass eine intensivmedizinische Betreuung oder Notfallbehandlung erforderlich ist. Also können sie so etwas im Gegenzug zum Nichtmasketragen-Attest problemlos unterschreiben.
Oder? Ich finde, es gehört in die Kammern zur Diskussion. Wir brauchen einen geregelten Umgang und Rechtssicherheit mit dem demokratischen Recht, etwas nicht zu wollen. Und Es gilt dabei die Notwendigkeit abzusichern, den Schutz und die Behandlung aller anderen zu gewährleisten, die in der demokratischen Mehrheit sind.


Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: