Die hölzernen Nüsse Oktober 2020

19 10 2020

Die hölzernen Nüsse – Mitleser erinnern sich vielleicht an frühere Beiträge- gehen dieses Mal an zwei Frauen. Ja an zwei Frauen. Konkret gesagt an Veronika Hackenbroch und Rafaela von Bredow aus der Redaktion des Spiegel für das Interview mit Prof. Sandra Ciesek, Virologin, vor einigen Tagen (s.u.). Sie wechselt sich mit Prof Drosten beim NDR Podcast ab. Wie im vorletzten Beitrag erläutert, befasst sich Frau Prof Ciesek – im Gegensatz zu einigen als Top-Virologen bezeichneten medienaffinen Professoren – seit diesem Jahr wissenschaftlich intensiver mit dem SARS-CoV2.
Jetzt durfte sie sich Fragen plattester Macho-Art gegenüber sehen, gestellt von zwei Frauen. Fragen wie:

„Ist Ihnen klar, dass Sie die Quotenfrau sind?“

oder

„Drosten ist ein Popstar, Sie hingegen sind die Neue an seiner Seite.“

oder

„Sie klingen nach Volkshochschule. Wollen Sie es in Zukunft spannender machen?“

Quelle: https://www.spiegel.de/wissenschaft/sandra-ciesek-ueber-corona-massnahmen-ein-gutes-beispiel-ist-daenemark-a-00000000-0002-0001-0000-000173548967

Mir liegen da gleich Fragen an die Journalistinnen auf der Zunge, bei denen ich überlege, ob es sich lohnt, sie zu stellen.
Sind die beiden Damen vom Spiegel denn die Quotenfrauen für Fragen mit diskriminierenden Inhalten? Ist den Damen klar, dass sie mit einer Professorin sprachen und nicht mit einer Z-Promitussi, die gerade aus dem Dschungelcamp entstiegen ist und sich irgendeinem anderen Z-Promi an den Hals geworfen hat? Haben die beiden Damen mal einen Volkshochschulkurs von innen gesehen? Den über Benimm vermutlich nicht. Sonst hätten sie den Einstieg in ein Interview niveauvoller gestaltet. Einem Interview, dessen weiterer Inhalt im übrigen völlig untergeht, weil man nach den ersten drei Fragen nicht weiterliest bzw. Die Menschen über die Art und Weise reden statt über den Inhalt zu Corona.

Das ganze klingt für mich danach, dass zwei Frauen aus einer Männerdomäne wie der Spiegel -Redaktion beweisen wollten, dass sie in der Lage sind genauso knallharte (?!… fürchterlich dämliche und diskriminierende…) Fragen zu stellen, wie einer ihrer machohaften Kollegen, die Frauen am liebsten am Herd oder dem Pin-up-Girl-Kalender sehen. Oder aber… und das finde ich noch bösartiger, da schlägt Stutenbissigkeit zu, Eifersucht auf die Karriere der anderen, die mediale Präsenz, die Intelligenz, das Fachwissen, …

in jedem Falle ein klares …🤮 das war weder frech, noch investigativ, noch offensiv, sondern schlicht respektlos gegenüber einer Frau, die fachlich besser und aktiver ist, als einige andere medial als Top-Virologen verkaufte Zeitgenossen. Von Frau zu Frau so eine Frechheit ist wirklich Unterste Schublade. Nicht allein, dass eine der wenigen Professorinnen in der Medizin – statt ihre Leistung für Gleichberechtigung zu würdigen indem man wenigstens ein Mindestmaß Höflichkeit aufbringt- in Machoart behandelt wird, sondern auch dass alle Journalistinnen sich gefallen lassen müssen, mit den beiden auf eine Stufe gestellt zu werden. Ich will nicht unbedingt wie Alice Schwarzer klingen, aber für Gleichberechtigung und Emanzipation war die Nummer ein Rückschritt. Obwohl … lasst doch mal Alice Schwarzer dazu sprechen. Für die Redaktion der Emma brauchen die beiden sich jedenfalls demnächst erstmal nicht zu bewerben.

Konsequent das Statement einer Journalistin dazu:

Hier der Kommentar der Virologin:

Der Kommentar von Prof Ciesek

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: