Impfprognose für Mai: es wird Stau geben

2 05 2021

So, dass wir impfen können als Hausärzte haben wir nun im Mai bewiesen. Dank des Einstiegs der Hausärzte in die Impfkampagne konnten die Zahlen der Impfungen pro Woche massiv nach oben geschraubt werden. Die Symbiose aus Impfzentren und Hausarztpraxen sowie inzwischen auch Facharztpraxen scheint zu klappen.

Dennoch bleibt ein Problem: Unsere werten Politiker haben zu wenig Impfstoff gekauft.

Nachdem wir im April jetzt zahlreiche Menschen geimpft haben, und es hätten in den Praxen deutlich mehr sein können, wird es demnächst zum Stau der Impfwilligen kommen. Warum?

Die Erklärung: Pro Woche gibt es jede Woche neu festgelegt ein Kontingent pro Praxis was bestellt werden darf. Für Biontech waren es jetzt zwischen 6 Dosen pro Praxis (ERNSTHAFT!!! Es gab eine Woche, da habe ich nur 6 Patienten geimpft!) und 48 Dosen pro Praxis. AstraZeneca schwankt, jedoch ist das Phänomen in MV, dass diejenigen, die Astra haben wollen, ins Impfzentrum gegangen sind, weil dort Unmengen vorhanden waren und Sonderaktionen liefen. Und diejenigen, die Astra nicht dürfen oder Risiken haben für Thrombosen, die melden sich in den Hausarztpraxen an. Das führt jetzt in MV zum Problem. Denn hier impfen die Impfzentren keine Erstimpfungen mehr mit AstraZeneca. Man hat keine Lust mit den Leuten aufklärende Gespräche zu führen. Das sollen die Hausärzte machen. Daher bekommen die jetzt AstraZeneca vermehrt zur Verfügung gestellt, haben aber kaum Leute auf den Wartelisten, die es haben wollen, jedenfalls nicht in den Mengen, die wir abnehmen sollen. Hausärzte bekommen für eine Impfung 20 Euro pro Impfung. Rechnet man aus, dass wir 4 Patienten anrufen, um einen Termin zu besetzen, weil die anderen 3 sich schon im Impfzentrum parallel angemeldet haben und dort bereits einen Termin hatten oder haben werden, dann telefoniert die MFA schon mal 15 min herum. Mit der Dokumentation – Chipkarte, Impfausweis, Aufklärungsbögen, Aufklärungsgespräch, Listen für Chargen führen, Abrechnung, Aktendokumentation und Meldung ans Meldesystem – geht nochmal pro Patient 10-15 min Zeit drauf. Das Aufziehen in Ruhe einer Ampulle für 6 Dosen dauert 10 min einschl. Anmischen, plus Impfen selbst mit reinkommen, ausziehen, impfen, anziehen, nochmal Hinweis für Wartezeit geben und Termin für die zweite Impfung raussuchen, dauert auch so seine Zeit je nach Patient 5-10 min. Der geneigte Mitleser kann sich ausrechnen, dass jeder Schlüsseldienst, Klempner oder Elektriker einen höheren Stundenlohn für diese Zeiten hätte, wenns außerhalb der regulären Arbeitszeit wäre. Und wir arbeiten außerhalb der regulären Sprechzeiten. Denn in der normalen vollen Sprechstunde mit jetzt den ganzen Sicherheitsauflagen, da schaffen wir es nicht. Es wäre auch kein Platz im Wartezimmer. Und schließlich sollen die Wartelisten auch wenigstens der Priorität und der Wartezeit nach gehen, nicht dem Zufallsprinzip folgen, wer gerade in der Praxis ist, weil er Termin hat, hat Glück. Letzteres wäre den meisten auf der Warteliste gegenüber sehr unfair. Und nun stelle man sich vor, dass wir zu den zusätzlichen Dingen auch noch lange Gespräche zu Astrazeneca führen sollen. Wann Bitteschön?! Wir kommen jetzt als einzelner Arzt an 4, manchmal an 5 Tagen in der Woche nur mit zwei Sprechstunden am Tag hin seit wir impfen. Achja und der normale Rest an Arbeit muss auch noch sein. Man kann sich glücklich schätzen, dass so viele mitmachen, bei dem doch großen Aufwand. Astrazeneca ist ein Impfstoff für die Impfzentren, nicht für die Praxen!!! Aber das begreift in den den Ministerien keiner.

Und ab Mai kommt das nächste Problem dazu: Wir führen die Zweitimpfungen für Biontech durch. Das heißt, dass unser Impfstoffkontingent in der Regel dafür draufgehen wird, dass wir die Zweitimpfungen machen können. Da wird oft kein Spielraum mehr sein für Erstimpfungen. Die Impfkampagne wird spätestens Mitte Mai arg ins Stocken kommen! Es wird ab Mitte Mai deutlich weniger Erstimpfungen geben!!! Nicht weil wir nicht wollen, nein wir arbeiten bis zum Umfallen und darüber… nein, weil wir nicht können mangels Impfstoff.

Das sieht nur noch keiner, weil es keiner sehen will. Ich habe noch keine Idee, was wir machen, wenn wir mehr Zweitimpfungen machen müssen, aber das Kontingent nicht reicht. Dann müssen wir schieben. Da wir aber auf 6 Wochen Abstand gehen sollten laut KBV ist kein Spielraum mehr, noch eine Woche zu warten, denn die Studien liefen mit 3-6 Wochen Abstand bei Biontech. Wie sollen wir das den Patienten erklären? Manche können auch nicht in der geplanten Woche, wegen OP, Infekt, Praxisurlaub, da müssen sie dann eher rankommen, aber was, wenn das Kontingent nicht reicht? Wir rufen es zwar im Urlaub nicht ab, aber bekommen vorher und nachher nicht entsprechend mehr, um das auszugleichen. Was für ein riesiger Quatsch!!!! Die Politik erwartet, dass die jetzt derzeit doppelt und dreifach belasteten Hausarztpraxen auf Urlaub verzichten, bis wir und unsere Teams genauso ausgelutscht sind, wie die Intensivmediziner und ihre Pflegekräfte, damit ihre eigenen Fehlentscheidungen durch uns ausgeglichen werden, und wir die Kontingente schön so abrufen, wie es auf dem Papier geplant ist.

Kleiner Aufruf: Überlegt Euch ruhig in Ruhe, wen ihr im September wählt… ist ja noch genug Zeit… könnt ja drüber nachdenken, während ihr euch versucht durch die Warteschleife der Impfzentren-Hotline zu quälen oder vergeblich versucht, beim Hausarzt einen Termin zum Impfen zu bekommen…


Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: