Das Ende der Welt…

14 01 2020

„Morgen können wir nicht mehr ins Internet!“

„Hä wieso?“

„Na weil der Internet Explorer abgeschaltet wird.“

„hä?“

„Na weil doch Windows 7 abgeschaltet wird!!! Dann geht das alles nicht mehr ab morgen!!!“

„Hä? Das wird nicht abgeschaltet.“

„Doch, hat XY gesagt. Und die EDV macht krank, ausgerechnet jetzt.“

Tja Leute, erinnert Ihr euch an die Oma, die ihren Enkel anrief, „Jürgen, ich hab dat Internet jelöscht!“ … die Nichte arbeitet glaube ich bei uns…





Das Kreuz wenn du gegen Grippe geimpft bist

17 11 2019

Habe mich impfen lassen gegen Influenza, oder wie es landläufig heißt: Grippeimpfung. Wie schon etliche Jahre lang. Ich hatte auch mal die echte Grippe, das war, als ich nicht geimpft war und es war nicht besonders lustig…

Und wieder fiel mir wie alle Jahre vorher auch ein, wie es immer in der Klinik war. Ein Teil ließ sich impfen, aus Überzeugung, weil auch „normale“ Mitarbeiter mal Risikofaktoren haben. Mit denen man eben nicht so gerne Grippe haben möchte, weils gefährlich wird. Dann kamen jedes Jahr die Grippewellen. Und Patienten, die damit isoliert wurden. Und die Ansage, dass vornehmlich die Leute reingehen die geimpft sind. Na… merkt es hier der ein oder andere Leser schon, was für ein Alltagswahnsinn das immer ist jedes Jahr in deutschen Kliniken? Die mit Vorerkrankungen, die Risikopatienten wären bei Grippe, lassen sich impfen. Die anderen nicht. Die geimpften mit Risiko gehen in die Isolierzimmer mit Grippepatienten und haben bei Schutzraten um 70% also ein Drittel Chance krank zu werden und zwar richtig und mit Risiko. Oder halt auch drauf zu gehen. Die gesunden und ungeimpften sind fein raus… hat auch was von Darwinismus durch die Klinikverwaltungen… es hat mich immer geärgert… und ich hatte diverse Schwestern, die besorgt kamen, weil sie wegen Rheuma Prednisolon nahmen oder wegen Morbus Crohn auf Humira eingestellt waren… was war mein Rat… was soll man zu angeordneter Gefährdung sagen… das es Schwachsinn ist… ja kann man, aber nicht den anordnenden Verwaltungschefs ins Gesicht. Ich habe den Mitarbeitern schlicht geraten, zu sagen, sie sind nicht geimpft. War natürlich schwierig, wenns über den Betriebsarzt lief, weil der die Listen an den Arbeitgeber gibt. Hatte zur Folge, dass viele dann den Betriebsarzt scheuten und zum Hausarzt gingen. Oder sich nicht mehr impfen ließen, um nicht zu den Dummen zu gehören, die in die Isozimmer müssen. Mir ist nicht klar, ob der STIKO klar ist, dass dies einer der Gründe ist, warum sich medizinisches Personal nicht so gerne impfen lässt… bzw die offiziellen Impfraten so niedrig sind… Aber ihr kennt ja den Spruch, liebe Verwaltungschefs… man wünscht niemandem was böses, aber wenn zufällig so einer die Treppe runterfällt und man steht daneben, dann winkt man höflich hinterher…

Ich bin pro Impfungen. Deshalb sag ich es gleich: Impfgegner-Kommentare werden hier nicht veröffentlicht. Das ist meine Meinungsfreiheit.





Parchim sucht Kinderärzte

20 08 2019

Wie das NDR Nordmagazin heute zum wiederholten Mal diesen Sommer vermeldete, ist die Kinderstaton der Asklepios-Klinik in Parchim immer noch geschlossen. Ärztemangel. Hoher Krankenstand hieß es erst, heute war die Rede davon, dass konzerninterne Umsetzungen nicht gelangen. Unterm Strich vermute ich (und das stellt eine Annahme dar), dass es wie überall eine Mischung aus in Rente gegangenen Kollegen, Weggängen von Ärzten woanders hin oder in die Niederlassung, fehlender rechtzeitiger Personalrekrutierung und daraus resultierender chronischer Überlastung der verbliebenen Kollegen mit entsprechendem Krankenstand war, was jetzt dazu führte, dass nicht genug Leute da sind, um die Station offen zu halten. Derzeit müssen die Kinder ins deutlich weiter entfernte Helios Klinikum Schwerin, mehr Fahrzeiten für die Notfälle, die Eltern etc. … und das, nachdem letztes Jahr schon das Krankenhaus Wolgast seine Kinderstation verlor und im Osten MVs eine riesige Versorgungslücke riss, die sich erfahrungsgemäß jetzt in der Hochsaison an der Ostseeküste besonders schmerzhaft zeigen dürfte. Jetzt wackelt also die zweite Station für Kinder in diesem Land in kurzer Zeit. Diesmal im Westen. Ursache sind nicht finanzielle Gründe und Bilanzprobleme wie in Wolgast sondern Ärztemangel. Jetzt endlich so die Meldung, will Asklepios bundesweit Stellenanzeigen schalten… Schnell ist anders. Aber typisches Verhalten für Krankenhauskonzerne wie Asklepios, Helios, KMG etc… bloß nicht zu früh offenbaren, dass irgendwo freie Stellen sind… könnte ja negativ ankommen.

Wer also Bock hat, in MV als Pädiater stationär zu arbeiten und am besten noch gleich ein oder zwei weitere Leute mitbringen will, hat derzeit eine gute Verhandlungsbasis für sein Gehalt, die Klinik steht unter Druck… und später gibt es hier oben mit Sicherheit diverse Niederlassungsmöglichkeiten. MV ist schön, sag ich als Einheimische. Wir haben demnächst kostenlose Kita-Plätze für alle, auch gute Qualität der Betreuung, MV hat eine gute Geburtenrate, hohen Freizeitwert für Sportler und Naturfans und mit Parchim eine Stadt mit guter Anbindung an HH und die A24. Und noch gute Immobilienpreise im ländlichen Raum, also das Pony für die Tochter findet auch Platz… also liebe Kollegen Pädiater, auf nach MV, Ihr werdet erwartet in Parchim!

Und wer will, darf diesen Beitrag teilen, auf dass sich Pädiater finden und Eltern und Kinder in der Region Parchim wiede besser versorgt sind.





Sport in MFA-Ausbildung – zwischen Witz und Sinnlosigkeit

19 08 2019

Unsere Azubinen bzw. Umschülerinnen zur MFA (geht wahlweise auch männlich und divers) erzählen regelmäßig von ihrer Berufsschule. Ich bin ja im Grundsatz ein neugieriger Mensch und frage auch gerne nach bzw. aus. Nachdem wir neulich einen katastrophalen Muskelkater im Team begrüßen durften, der aus der Berufsschule einfach mitgekommen war, wurde ich neugierig, wo dieses Tierchen her stammte.
Ich weiß ja inzwischen, dass nach Lernfeldern unterrichtet wird. Diese haben aber nichts mit Sport zu tun. Der Sport dort für jungerwachsene und nicht mehr ganz so junge Umschüler läuft wie in der Schule ab. Der Sportlehrer bekommt sein Stundenhonorar dafür, dass er die Leute Runden laufen lässt. Wenig Vorbereitung, wenig Arbeit, gute Kosten-Nutzen-Relation für ihn. Wenig Sinn für die Azubis und Umschüler. Ähnlich wie in der Schule, sinnloses rumstehen und warten auf den Weitsprung oder redundantes Runden laufen. Klar, es spricht nichts gegen Kondition. Aber ehrlich… macht sie das zu besseren MFA?! Nein. Was würde Ihnen im Alltag helfen? Rückensport!!!! Rückenschule, Yoga und Progressive Muskelrelaxation oder Qigong zum Stressabbau! Das wäre mal ein sinnvoller Sportunterricht. Super Haltemuskulatur, weniger Rücken- und Nackenprobleme nach Bildschirmarbeit, kurze Entspannungs und Dehnungsübungen für die Mittagspause. Rückengerechtes Arbeiten. Spaß an Bewegung ohne Frustration. Besser durch den Berufsalltag! Und gibt es das? Nein… obwohl die gleiche Schule jedes Jahr Physiotherapeuten ausbildet. Obwohl sie es besser wissen müssten. Obwohl die Sinnlosigkeit von Weitsprung und Rundenlaufen für den Alltag einer MFA einen geradezu anspringt. Obwohl sie die passenden Lehrer hätten. Sie hätten als Berufsschule eine Chance, es sinnvoll und besser zu machen für jeden einzelnen Jahrgang und damit wenigstens nachzuholen, was der völlig degenerierte deutsche Sportunterricht nicht schafft. Und sie lassen sie verpuffen, damit irgendein gerade fertig gewordener Sportstudent ohne Stelle Zeiten stoppen kann und billig ist für die Schule. Wirklich kaum zu glauben… Sie bilden die Physios aus, die dann nachher den MFA den Rücken behandeln müssen, anstatt dass sie gleich grundsätzlich (an allen Berufsschulen !) statt Runden laufen Rückensport und rückengerechtes Arbeiten einführen…
… und das kann ein Hausarzt, der täglich wegen „Rücken“ krank schreibt, nicht verstehen.
Zu Fridays for Future müssten wir jetzt eigentlich Rückensport for Future starten, damit wir als Ärzte und Ausbildende und auch als spätere Kostenträger wie Krankenkasse und Rentenkassen etwas ändern und die Welt einen Hauch besser machen für uns.





Olfaktorische Herausforderungen

2 02 2018

Die Nase ist, sofern nicht verstopft, eines der Dinge, das die Natur erfunden hat, um uns vor Gefahren zu warnen oder schöne Gerüche genießen zu lassen.
Jetzt kommen wir mal auf den täglichen Einsatz in der Arztpraxis… ich war schon in den Vorlesungen kein Fan davon, wenn die alten Hochschullehrer, die noch alles mit Händen könnten statt Technik, davon schwärmten, wie man am Geruch die Krankheit erkennen kann. Ich ahnte wohl damals schon, dass nicht nur Gutes damit verbunden ist. Jedem in der Branche fallen wohl sofort Momente ein, in denen er sich wünschte, eine Nasenklammer zu haben oder einen Schalter mit dem man den Geruchssinn mal kurz abschalten kann…gefühlt mir spontan tausende Geschichten…
Ich kann und will einfach nicht verstehen, was manche Patienten uns zumuten, also Schwestern, Ärzten und MFAs. Ich mein hier ganz klar nicht diejenigen, die verschwitzt von der Arbeit kommen oder von Arbeit, Garten, sonstwo in die Notaufnahme gebracht werden. Ich meine die, die geplant zum Arzt gehen. Die wissen, dass sie untersucht werden. Ich für meinen Teil wasche mich, benutze Deo vom Drogeriediscounter und ziehe gewaschene Sachen an. Viele unserer Patienten auch. Viele aber auch nicht…
Da soll man Köpfe untersuchen und fragt sich, wann überhaupt mal die letzte Zeit die Haare gewaschen wurden. An gelbe ungepflegte Bärte, Atemluft nach frisch konsumierten Zigaretten, kaltem Rauch und Alkohol, Knoblauch, Kräuterlikör etc. kann ich mich als normalzustand nicht gewöhnen. Denn ich finde es nicht normal, dass man bevor man in die Praxis kommt, nochmal kräftig eine Zigarette durchzieht und dann an der Anmeldung erstmal die MFA fast mit der Ausatemluft des letzten Zuges beim Wort „Guten Tag…“ (auch noch ein A-Laut mit besonders viel Aroma) zum kotzen bringt und anschließend im Arztzimmer so ein Klima verbreitet, dass umgehend gelüftet werden muss, weil die Luft dem nachfolgenden Patienten nicht zugemutet werden kann.
Es bleibt bei der Untersuchung auch nicht verborgen, wenn man Zähneputzen für eine Erfindung der Industrie hält, um Geld zu verdienen und man sich diesem konsequent widersetzt. Wenn man das ein paar mal am Tag erlebt, fragt man sich, warum es so viele sind und freut sich, dass man weder Zahnarzt noch Anästhesist geworden ist.
Wenn ich dann Pullover oder Hemden sehe, die eingetrocknete Flecken haben, denke ich oft, oh armer Pechvogel. Kann einem selbst passieren. Aber wenn die unterschiedliche Farben haben und derjenige auch noch nach altem Schweiß riecht, dann weiß man, dass die Sachen nicht gewaschen werden.
Auch Unterhemden mit Kaffeeflecken oder Bierflecken auf der Brust, riesigen Löchern drin oder Flecken weiter unten, sind nicht besonders schön.
Unangenehm wird es wenn man die Schulter untersucht oder sich der Patient auszieht und die Arme anhebt und es kommen Wolken von Schweiß, altem Schweiß hervor, dass es einen würgt. Ich finde, selbst wenn man arm ist oder in sozial schlechten Verhältnissen lebt oder aber jung ist und von zuhause ausgezogen, dann sind Seife und Wasser und ne Flasche Deo für nen Euro das Stück zu haben und billiger als ne Packung Zigaretten. Und hält länger. Also meine Eltern haben mir beigebracht, nicht ungewaschen zum Arzt zu gehen. Ich kenne das noch von den Großeltern, da wurde gewaschen und die guten Sachen rausgeholt wenns in die Stadt ging zum Doktor, was sollten sonst die Leute sagen?! Erinnert ihr euch an Michel in der Suppenschüssel? Was machte Michels Mutter bevor man zum Doktor nach Marielund aufbrach?
Das Kapitel um die Lendenregion spare ich mal aus, sonst kriegen einige empfindliche Herpes wenn sie das lesen. Aber Gyn und Urologie sind auch keine leichten Fächer.
Oft riechen sie auch nach Tieren, meist Hund, haben die Hundehaare überall, muss unangenehm sein im Wartezimmer, wenn der daneben auch gleich Fifis Haare auf der Hose hat. Und irgendwo klebt dann oft auch Hundesabber, also getrocknete.
Und das Thema Füße… naja, viele leiden unter Fußschweiß. Kann man nix machen. Aber gegen Socken, die so dreckig und getragen sind, dass man sich für die Untersuchung fast einen Trennschleifer vom Hausmeister holen muss, damit sie vom Fuß kommen. Und ungewaschene Füße wenn man mit Problemen an den Beinen zum Doktor geht sind für den Arzt eine Zumutung. Ich habe neulich einen Befund bekommen aus der Gastroenterologie von einer endoskopischen Untersuchung. Selbige fand nicht statt, man brach ab, weil das Personal den massiven Geruch der Füße nicht aushielt und unter aufkommendem Würgereiz litt. Der Patient darf gerne wieder kommen, wenn er gewaschen ist und saubere Socken anhat. Als er neulich bei mir war, tja wie sollte man das Thema höflich besprechen? Irgendwie habe ich es geschafft.
Ich leide ja immer unter fremdschämen, mir ist es peinlich jemand anderem zu sagen, Wasch dich! wenn er Patient ist und behandelt werden möchte. Meine Schwestern sind da nicht so zimperlich. O-Ton z.B. „Beim nächsten mal aber frisch gewaschen und geschniegelt und gebügelt.“ (Höfliche Version) oder „Sie brauchen erst wiederkommen, wenn Sie gelernt haben, wozu Wasser und Seife da sind!“ (Die etwas härtere Version) oder „Sie riechen ziemlich stark, finden Sie das nicht eine Zumutung für alle anderen?“ (Die direkte Version) etc.
Und welche Leute sind das, die so bei uns ankommen in der Praxis? man glaubt es kaum – junge Leute Anfang 20, männlich und weiblich (ja echt), unter 40, über 40, unterer sozialer Status, mittlerer sozialer Status, leider auch Klischeehaft Menschen mit Alkoholproblem, alte Leute, die niemanden haben, der sich kümmert (was mir dann immer leid tut, aber nicht jeder will sich helfen lassen).
Was ich mir wünsche? – Die Rückkehr zu ein paar alten Werten, wie die Sitte gewaschen und mit sauberen Sachen zum Arzt zu gehen. Egal wieviel Geld man hat, aber das sollte jeder sich selbst doch Wert sein, Seife, Deo und ein Satz gute Unterwäsche und ein sauberes T Shirt wenn man zum Doktor muss. Und irgendwo ist es auch der Respekt gegenüber den Behandlern, egal ob Schwestern, Pfleger, Ärzte, Physiotherapeuten, Zahnärzte etc., dass man ihnen nicht zumutet, ihnen mit einer Mischung aus Schweiß, Tiergeruch und Zigaretten gegenüber zu treten.





Also ich bin Vegetarier

22 03 2017

Neulich in einer Pause auf einer Fortbildungsveranstaltung.

„Also ich bin Vegetarier…“ Stolz gibt frau dieses Detail preis.
„Echt? Ich mag Fleisch, nicht jeden Tag, aber ab und an und wenns qualitativ gut ist.“
„Du kannst sowas essen?!“ [Aufschrei, Entsetzen, Sätze über Massentierhaltung, Cholesterin und wie eklig Fleisch ist, beginnende Missionierung der Ungläubigen (also Assistenzarzt)]
„Naja, ich kauf aus Überzeugung nur Bio aus der Region wenns geht und ich es nicht zu teuer finde.“ (Wieso rechtfertige ich mich eigentlich für meine Lebensweise? Sie ist nicht verkehrt und schon bewußt und ich mag Massentierhaltung auch nicht…)
„Das ist doch alles Lüge! Wie kannst du nur, die armen Tiere… Blablabla…“
Assistenzarzt denkt… Warum unterhalte ich mich mit der? Ich hasse diese militanten Vegetarier, die jeden missionieren wollen. Ich bin doch tolerant und akzeptiere auch, dass sie so leben wie sie es wollen, kann sie mich denn nicht aufhören zu nerven? Nein… Sie redet einfach weiter… Oh man, wie komme ich aus dem Gespräch raus ohne unhöflich zu sein?
„…. Blablabla… Man nimmt auch ab, wenn man vegetarisch lebt…“
Assistenzarzt denkt erneut… Hat die mich gerade fett genannt? „Hast du gewusst, dass alle vegetarischen Spezies der Hominiden im Laufe der Evolution ausgestorben sind? Hab ich in der GEO gelesen. Kleinere Gehirne, zu wenig Protein und keine Veranlassung Strategien zur Jagd zu entwickeln, weil Wurzeln laufen ja nicht weg wie ne Gazelle, also kein Grund, die Großhirnrinde wachsen zu lassen, um sich ne Strategie einfallen zu lassen… Ich werd dann mal kurz für kleine Ärzte, die Vorträge gehen gleich weiter… Tschüssi…“





Nummern-Ärzte auf Abwegen

21 03 2017

Wenn mich derzeit eines auf die Palme bringen kann (von etwa 1000 weiteren Dingen…), dann sind es die Kollegen im niedergelassenen Bereich, die fachärztlich tätig sind und die es geschafft haben, das System der Dringlichkeitsnummern auf den Überweisungen (sogenannte A und B-Nummern) zur Sinnlosigkeit zu verdammen. Wie? Nun ja, anstatt es so zu machen wie vorgesehen – dringlicher Fall, Nr drauf, angenommen, untersucht, behandelt, korrekt abgerechnet – verlangen die lieben Kollegen inzwischen von allen Patienten, die an ihren Tresen kommen, dass eine Nummer drauf steht. Weil sie sie abrechnen wollen als zusätzliche Einnahme. Und wenn nicht diese Nummer draufsteht? Dann war der Hausarzt ehrlich, nutzt das System nicht aus um keine dringlichen Kapazitäten zu blockieren, hat keinen normalen Fall als eilig gekennzeichnet und der Patient bekommt gesagt, dass er entweder gar nicht in dieser Praxis rankommt ohne eine solche Nummer (also nicht mal in 6 oder 9 Monaten einen Termin bekommt), dass er in 6 Monaten nochmal kommen kann um sich einen Termin zu holen (dann aber bitte in 6 Monaten die B-Nummer draufsteht, weil man die Terminvergabe an sich schon als Leistung abrechnet und er eigentliche Termin ist irgendwann) oder aber wenn er schon in 3 Monaten dran kommen will, soll er mit einer B-Nummer wieder kommen (bekommt dann innerhalb der Woche einen Termin heraus gegeben, was bereits auf der B-Überwiesung abgerechnet wird und der eigentliche Termin ist in 3 Monaten, wo er dann mit viel Glück auch mal nen Arzt sieht).

Und das ist jetzt für all meine Kollegen, die so etwas jeden Tag machen:
Liebe Kollegen, die Ihr Euch gerade in der Beschreibung erkannt habt… Das was ihr tut, ist falsch. Es ist nicht nur gegen die Regeln sondern auch gegen den Eid, den ihr mal geschworen habt und gegen ethische Grundsätze, nach denen wir arbeiten. Das System wurde nicht geschaffen, damit ihr es schamlos ausnutzt und euch auf Kosten kranker Menschen bereichert. Falls ihr denkt, es bekommt niemand mit… Was glaubt ihr, wem die Patienten das erzählen… Richtig, dem Hausarzt und dem Arzt in der Notaufnahme. Und glaubt mir, ich sammle inzwischen Namen und Fälle, weil es mich nervt und ich mich schäme, in der gleichen Ärztekammer zu sein wie ihr und mit euch über einen Kamm geschoren zu werden. Denn genau ihr sorgt dafür, dass der gute Ruf der Ärzte demoliert wird. Ihr solltet in tiefer Schamesröte im Boden versinken. Ach und übrigens macht die Frage eurer MFA, ob der Patient IGEL Leistungen haben will und falls ja eher dran kommt, es auch nicht besser. Ihr habt im Übrigen eine Versorgungsauftrag von der KV bekommen, Patienten die gesetzlich versichert sind, zu behandeln. Ich fürchte nur, dass einige von euch Dermatologen, Orthopäden, HNO-Ärzten, Gynäkologen, Augenärzten… vor lauter IGEL Leistungen und Privatpatienten gar nicht mehr dazu kommen, diesen im vollen Umfang wahrzunehmen. Daher fordere ich euch auf, diesem künstlichen Facharztmangel in euren Gebieten (die ja für neue Zulassungen wegen bestehender Überversorgung meist gesperrt sind und trotzdem gibt’s keine Termine für Patienten!) zu begegnen und euren Beitrag zur Lösung einzubringen – gebt einen hälftigen Versorgungsauftrag ab, mehr machen einige von euch doch sowieso nicht mehr, wenn man es real sieht und lasst dadurch der KV die Möglichkeit, einen jungen Kollegen wenigstens auf einer halben Zulassung laufen zu lassen, um damit mehr Patienten real behandeln zu können. Ihr helft den Patienten, den Hausärzten und den Notaufnahmen.

So, den Dampf musste ich mal ablassen. Alle Kollegen, die so etwas wie beschrieben, nicht machen, brauchen sich durch meine Worte in keinster Weise angesprochen fühlen, euch habe ich nicht gemeint. Aber ihr wisst genau, wer bei euch in der Nähe solche Dinge macht und regt euch garantiert genauso drüber auf wie ich… Der ehrliche Hausarzt ist und bleibt eben leider der Dumme…und das ist einfach nicht richtig so.