Die hölzernen Nüsse Oktober 2020

19 10 2020

Die hölzernen Nüsse – Mitleser erinnern sich vielleicht an frühere Beiträge- gehen dieses Mal an zwei Frauen. Ja an zwei Frauen. Konkret gesagt an Veronika Hackenbroch und Rafaela von Bredow aus der Redaktion des Spiegel für das Interview mit Prof. Sandra Ciesek, Virologin, vor einigen Tagen (s.u.). Sie wechselt sich mit Prof Drosten beim NDR Podcast ab. Wie im vorletzten Beitrag erläutert, befasst sich Frau Prof Ciesek – im Gegensatz zu einigen als Top-Virologen bezeichneten medienaffinen Professoren – seit diesem Jahr wissenschaftlich intensiver mit dem SARS-CoV2.
Jetzt durfte sie sich Fragen plattester Macho-Art gegenüber sehen, gestellt von zwei Frauen. Fragen wie:

„Ist Ihnen klar, dass Sie die Quotenfrau sind?“

oder

„Drosten ist ein Popstar, Sie hingegen sind die Neue an seiner Seite.“

oder

„Sie klingen nach Volkshochschule. Wollen Sie es in Zukunft spannender machen?“

Quelle: https://www.spiegel.de/wissenschaft/sandra-ciesek-ueber-corona-massnahmen-ein-gutes-beispiel-ist-daenemark-a-00000000-0002-0001-0000-000173548967

Mir liegen da gleich Fragen an die Journalistinnen auf der Zunge, bei denen ich überlege, ob es sich lohnt, sie zu stellen.
Sind die beiden Damen vom Spiegel denn die Quotenfrauen für Fragen mit diskriminierenden Inhalten? Ist den Damen klar, dass sie mit einer Professorin sprachen und nicht mit einer Z-Promitussi, die gerade aus dem Dschungelcamp entstiegen ist und sich irgendeinem anderen Z-Promi an den Hals geworfen hat? Haben die beiden Damen mal einen Volkshochschulkurs von innen gesehen? Den über Benimm vermutlich nicht. Sonst hätten sie den Einstieg in ein Interview niveauvoller gestaltet. Einem Interview, dessen weiterer Inhalt im übrigen völlig untergeht, weil man nach den ersten drei Fragen nicht weiterliest bzw. Die Menschen über die Art und Weise reden statt über den Inhalt zu Corona.

Das ganze klingt für mich danach, dass zwei Frauen aus einer Männerdomäne wie der Spiegel -Redaktion beweisen wollten, dass sie in der Lage sind genauso knallharte (?!… fürchterlich dämliche und diskriminierende…) Fragen zu stellen, wie einer ihrer machohaften Kollegen, die Frauen am liebsten am Herd oder dem Pin-up-Girl-Kalender sehen. Oder aber… und das finde ich noch bösartiger, da schlägt Stutenbissigkeit zu, Eifersucht auf die Karriere der anderen, die mediale Präsenz, die Intelligenz, das Fachwissen, …

in jedem Falle ein klares …🤮 das war weder frech, noch investigativ, noch offensiv, sondern schlicht respektlos gegenüber einer Frau, die fachlich besser und aktiver ist, als einige andere medial als Top-Virologen verkaufte Zeitgenossen. Von Frau zu Frau so eine Frechheit ist wirklich Unterste Schublade. Nicht allein, dass eine der wenigen Professorinnen in der Medizin – statt ihre Leistung für Gleichberechtigung zu würdigen indem man wenigstens ein Mindestmaß Höflichkeit aufbringt- in Machoart behandelt wird, sondern auch dass alle Journalistinnen sich gefallen lassen müssen, mit den beiden auf eine Stufe gestellt zu werden. Ich will nicht unbedingt wie Alice Schwarzer klingen, aber für Gleichberechtigung und Emanzipation war die Nummer ein Rückschritt. Obwohl … lasst doch mal Alice Schwarzer dazu sprechen. Für die Redaktion der Emma brauchen die beiden sich jedenfalls demnächst erstmal nicht zu bewerben.

Konsequent das Statement einer Journalistin dazu:

Hier der Kommentar der Virologin:

Der Kommentar von Prof Ciesek




Blanke Bedenken!

2 05 2020

Wenn die Schutzausrüstung alle ist, dann sind Links das einzige, was wir noch teilen können…

https://www.blankebedenken.org

Ich unterstütze euch gerne, von Hausarztpraxis zu Kollegen.

Was uns fehlt: Mundschutz (med. MNS) neigen sich dem Ende zu, wir haben keine Schutzbrillen, keine Visiere, keine Kopfhauben, nur noch wenige Kittel zum überziehen, keine Schutzanzüge. Ich bekomme so etwas noch nicht mal für den KV Dienst von meinem Arbeitgeber gestellt und da weiß man in der Regel nicht, wer oder was einen erwartet. Inzwischen versuche ich zusätzlich zu dem, was wir gestellt bekommen, auch über Zulieferer Sachen aufzutun, die preislich aber jenseits von gut und böse sind.

Was wir haben: Telefon, Kugelschreiber, AU-Formulare.

In MV werden MNS jetzt in Bussen verkauft. Hat Herr Caffier, der Innenminister organisiert. 1,2 Mio Stück aus Vietnam. Keiner soll vom Busfahren ausgeschlossen werden. Die Ware kam mit dem Flugzeug und was ich im Fernsehen sah, sah ziemlich nach medizinischem Material aus. Wird für 2-5Euro in Bussen verkauft. Also kommen Patienten mit dem Bus zum Doktor in MV, Kaufen dafür MNS, der Doktor hat dann aber zu, weil er kein Material mehr hat. Wie grandios doch diese Planung ist. Vielleicht sollten wir die AZubis den ganzen Tag Bus fahren lassen solange die Berufsschulen zu sind? Und jedes Mal einen MNS kaufen lassen, dann kommen wir vielleicht über die Runden? Oder den Deal machen, wenn du zum Doktor kommst, bringst du einen MNS für die Praxismitarbeiter mit…





Hölzerne Nüsse im August

19 08 2019

Die hölzernen Nüsse sind wieder da… offenbar mein Lieblingsthema geworden in diesem Blog. Da ich kaum Zeit habe zu schreiben, muss mich derzeit ein Thema ziemlich reizen, dass ich die Minuten abknapse…

Die Hölzernen Nüsse im August gehen an die Agentur Spotlight UK, die den Weihnachtswerbespot für Milka drehen sollen.

https://www.rtl.de/cms/no-red-hair-milka-will-keine-rothaarigen-oder-dicken-kinder-fuer-werbung-4387112.html

Beispielhaft der Link zum RTL Beitrag, alternative auch diverse Zeitungen wie Focus etc. Öffentlich erstmal hingewiesen auf diese absurde Casting-Ausschreibung hatte die Schauspielerin Helen Raw und damit bereits Twitternutzer aufgerüttelt. Kritikpunkt sind die Formulierungen, mit denen die Kriterien für das Casting festgemacht werden.

Spotlight UK schrieben ein Casting aus für Kinder, genauer gesagt, Mädchen unter 11 Jahren. Mit dem Satz „auf keinen Fall in der Pubertät“ kann ich nicht so recht was anfangen… woran machen die das denn fest?! Medizinisch an Dingen wie Entwicklung sekundärer Geschlechtsmerkmale wie Schambehaarung oder das durchlaufen der Tanner-Stadien der weiblichen Brustentwicklung. Seit wann werden solche Körperstellen in Weihnachstwerbespots für Schokoladenprodukte hauptamtlich gefilmt?! Was soll das für ein Spot werden?!

Weitere Forderungen:
„süß, warmherzig, freundlich“ und „klein aber anmutig, zerbrechlich aber elegant“ und „sie muss sehr erfahren sein, eine brilliante Schauspielerin“ – da fragt man sich wirklich, ob die Kind oder erwachsene Frau suchen und was jemanden dazu treibt, sowas in einen Text für ein Kindercasting zu schreiben…

Außerdem darf das Mädchen nicht rothaarig sein. Und das in einem Land, in dem die Einheimischen stolz auf die keltischen Wurzel sind und sich zudem ein gewisser Teil auch mit Wikinger-Genen durch die Lande bewegt. Beide Völker weisen überdurchschnittlich viele Rothaarige auf. Wieso soll Schokolade schlechter schmecken, wenn sie von einem rothaarigen Mädchen mit Sommersprossen angepriesen wird?! Kommen da die künstlichem Vanillearomen aus der Milka so durch, oder was?!

Ach so, und weil es ein Castung für Schokoladenwerbung ist, darf das Kind auch nicht dick sein… mal ehrlich, seit wann macht Schokolade schlank?! Hab ich da was verpasst?! Glaubt ihr echt, mir schmeckt Schokolade besser, wenn so ein kleines dürres Mädchen mit latenter Essstörung oder aber gesundheitlichen Hintergründen, die zur Entwicklungsverzögerung oder Gedeihstörungen führen, im Dezember ne Tafel Milka in die Kamera hält?!

Echt mal… mir gefällt auch der dicke Weihnachtsmann oder ein kleiner kräftiger rothaariger Lausejunge mit Schalk im Nacken, der mir überzeugend klar macht, dass er auf schoko steht…

Also wenn’s denn ein kleines, zartes, anmutiges, dürres, nicht rothaariges vorpubertäres Mädchen sein soll, dann gibt es südlich von Europa einen ganzen riesigen Kontinent, auf dem hunderttausende kleine sehr dürre, zerbrechliche, nicht rothaarige Mädchen zwischen 9 und 11 Jahren wohnen, die mit Sicherheit überwiegend süß, warmherzig und freundlich sind. Und statt als Milkaproduzent diesen britischen diskriminierenden und sexistischen Volldeppen Geld in den Rachen zu schleudern, solltet ihr für das ganze Geld zum Herstellungspreis Milka Schokolade kaufen und den Firmenflieger vollpacken und als Weihnachtsspot ein simples Handyvideo zeigen, wie ihr in Kinderheimen und Schulen des ärmsten Kontinents an kleine dürre, unterernährte, nicht rothaarige Mädchen in Mosambik, Angola, Swaziland, Südafrika, Kongo (oder in Euren Zulieferländern, wo es heißt Arbeit statt Schule…) usw. zu Weihnachten eure Milka verteilt und mal ein paar Kalorien auf die Hüften und ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Das wäre überzeugender als eine essgestörte britische Elfjährige, die sich aus Angst vor Pubertät mit beginnenden weiblichen Rundungen (und das heißt nicht fett zu sein, Mädels!) kaputthungert und mit halonierten Augen eine Tafel Milka in die Kamera hält, die sie aus Angst davor, ein Gramm zuzunehmen nie essen würde…

Hölzerne Nüsse für Spotlight UK und ein Vorschlag an Milka, wie man mit dem Werbeetat tatsächlich was Echtes schaffen könnte: ein ehrliches Lächeln bei den gefilmten Kindern und beim Zuschauer bzw. Käufer.





Die hölzernen Nüsse gehen an…

24 04 2019

Sie sind wieder da: die hölzernen Nüsse sind zurück. Eingeweihte wissen Bescheid – für besonders sexistische Leistungen und geistige Blindgänger gibt es die hölzernen Nüsse.

Nach dem ich soeben auf NDR „Extra3 Der reale Wahnsinn XXL“ gesehen habe (Sendung vom 24.4.19) geht ein Applaus an die Journalisten für das Interview mit der Landrätin des Landkreises Schmalkalden-Meiningen. Eben dieser Landrätin des Landkreises Schmalkalden -Meiningen und der Marketingabteilung verleihe ich hiermit die Hölzernen Nüsse! Verdient haben sie sich den Preis mit der Sexualisierung von Volleyballerinnen. Denen haben sie auf den Hintern die Internetseite prachtregion.de drucken lassen und im Logo noch schön die Hügelchen eingearbeitet. Die Volleyballerinnen sind vom Geld des Sponsorings abhängig, ohne Geld kein Sport in der Liga. Somit nutzt das Marketing die Mädels aus, sich so eine Schwachsinnsadresse auf die Hosen bzw. Arschbacken drucken zu lassen. Ich wundere mich, dass sie es nicht auch quer über der Brust haben. Aber kommt bestimmt noch. Die Frau Landrätin stellt sich im Interview auch noch hin und findet es gut… ich würde gerne mal wissen, ob sie bei ihrer Arbeit wie Bändchen durchschneiden oder so gerne auf ihrer Kehrseite prachtregion.de stehen haben möchte… Die Frage welche Botschaft die Sportlerinnen für junge Mädchen im Sport vermitteln sollen, verweigerte sie zu beantworten, sie fand es eine Provokation. Ich finde, sie sollte mal reflektieren, warum sie es provokant empfunden hat.
Zudem wage ich zu behaupten, dass es vielleicht erst die Idee mit der Werbefläche gab und dann die Domain… aber ich irre mich bestimmt.
Liebe Frau Landrätin, hiermit verleihe ich Ihnen und dem Marketing Ihrer Region Schmalkalden Meiningen die Hölzernen Nüsse für die bescheuerte Idee, Sportlerinnen für sexualisierende Werbung zu benutzen und das als Frau… und für Ihre Ansichten weit ab vom normalen im Interview mit der NDR Journalistin.





Geschenketipps

13 12 2018

Was schenkt ein Arzt zu Weihnachten?! Naja jedenfalls keine Pillen, Abnehm-Abos oder sowas. Wir sind eben auch nur normale Leute…
Ich lese gerne und verschenke gerne Bücher. Das erinnert mich gerade an einen meiner Lieblingspatienten, der bei unserer ellenlangen Wartezeit seine Bücher liest. Wir tauschen uns gerne über unsere aktuelle Lektüre aus. Einer der liebenswerten Momente im Arztleben…

Also wer noch was brauchbares sucht:

David Baldacci „Das Geschenk“ – ein weihnachtlicher Krimi im verschneiten Amerika in einem Zug, fast schon eine Hommage an Agatha Christies Mord im Orientexpress, den ich versuche jedes Jahr zu dieser Zeit zu lesen. Manchmal klappts. Man kann ihn schwer zur Seite legen, meine kürzeste Zeit waren zwei Tage bis zur letzten Seite… aber ich musste ja noch Geschenke einpacken und so was.

Lagom. Die schwedische Art der Achtsamkeit. Von Göran Everdahl. Mal einfach runter kommen auf schwedische Art.

Eine kurze Geschichte der Menschheit. Von Yuval Noah Harari. Woher wir kommen wird auf eine sehr interessante Art erklärt und vielleicht verstehen wir, wo unsere Wege als Menschheit uns hinführen werden.

It’s teatime, my dear. Von Bill Bryson. Ein Amerikaner wandert nach England aus. Geht zurück, kommt wieder und bleibt. Welche skurrilen und liebevollen Einblicke er bekommt, schildert er zum Beispiel in diesem Buch. Preisgekrönter Autor, aber trotzdem 🙂 gut zu lesen. Und zu lachen.

Einen Scheiß muss ich. Tommy Jaud. Ein Klassiker, aber immer gut für alle, die im Alltag allmählich merken, dass ihnen die Distanz zu den A… und B-Schlöchern verloren geht und die einen Motivationsschub brauchen, um sich au s den Fängen eben solcher zu lösen.

Ach ja, und ich finde Thalias Aktion gut: Mittwoch ist Lesetag! Lasst uns echte Bücher lesen, jedenfalls wenn ihr mit dem Blog fertig seid und geht zu den Buchläden hin, die vor Ort sind und sagt denen das, was ich auch immer sage: wenn sie das Buch hätten, hätte ich es hier gekauft, machen sie doch mal mehr als nur die Bestseller Liste, die inzwischen jeder Supermarkt und Rossmann stehen hat, seien Sie einfach mal wieder ein echter Buchladen! (Ach ja und wenn das Buch da ist, was ich suche, dann kaufe ich es auch immer…)





Serotonin-Verstärker 1

11 02 2018

Egal wann, man braucht ab und zu einen Serotonin-Verstärker.
Heute die Empfehlung:

Jürgen von der Lippes „König der Tiere“ als Hörbuch, gelesen mit Max Giermann und Nora Tschirner. Komik zum Brüllen, nachdenken, weglachen, rumkichern… nix für zarte Seelen, denn was Jürgen von der Lippe eigen ist – die zotigen Witze gern mal unter der Gürtellinie anzusiedeln – findet sich auch hier. Aber ehrlich, einer muss es ja machen, und dann lieber mit intelligentem (Alibi-)philosophischem Hintergrund als im Bierzelt von schmuddeligen Typen. Episoden aus seinem Leben, Geschichten aus diversen typischen Durchschnitts-Ehen, Querschüsse gegen das konservativ spießige… Nach fast 2 h kichern, gackern, lachen, Grinsen, nach Luft ringen und schmunzeln, war mein Serotonin-Spiegel wieder deutlich besser… Lohnt sich. Definitiv.





FL?TUS oder was?

30 08 2017

Augen auf beim Nachrichten schauen. Da sah ich die Gattin eines Präsidenten erst in High Heels über den Rasen zum Heli staksen zum Hochwassergucken… Die Frau denkt mit, da guckt man länger oben raus mit 15 cm Stilettos, wenn einem das Wasser bis zum Halse steht… Und dann stieg sie aus dem Heli und hatte so ein bedrucktes Basecap auf. Und ich sah nur mit einem halben Auge hin und dachte „Häääää???“ Noch ein ganzer Blick, aber das Bild war weg, nächste Szene. Also wenn ich richtig geguckt hab… Neeeeeee, DAS kann nicht sein, dass sie sowas aufm Basecap stehen hat… FLATUS…???????* Das würd doch keiner vor der Presse und so… Heute im Internet zufällig das Bild dazu mit Kommentar der Vogue (die Experten) entdeckt (Danke an meinen Emailanbieter für das auffüllen meiner wissenslücke) und nochmal hingesehen. Da steht FLOTUS. Ok. Was heißt das? Das ne Melodie mit dabei ist? Ach nee. Erklärung stand bei: First Lady Of The United States… Wozu braucht man das? Etwa Für alle, die es nicht kapiert haben, wer ausm Präsidenten-Heli rauskommt…? Oder hatte sie Angst sie wird verwechselt mit irgendwem? (Sekretärin, Groupie, Altenpflegerin…?) Oder für die Bodyguards, damit sie wissen, wen sie retten sollen? (Ich dachte immer das sind clevere Kerlchen). Egal, ein Hoch auf die Scherzartikel-Hersteller, die jetzt Basecaps mit FLATUS * produzieren, das wäre mal n Statement… *grins*

*Flatus: das entweichen von Darmgasen über den Anus, je nach Verursacher bis hin zur Kunstform erhoben





Also ich bin Vegetarier

22 03 2017

Neulich in einer Pause auf einer Fortbildungsveranstaltung.

„Also ich bin Vegetarier…“ Stolz gibt frau dieses Detail preis.
„Echt? Ich mag Fleisch, nicht jeden Tag, aber ab und an und wenns qualitativ gut ist.“
„Du kannst sowas essen?!“ [Aufschrei, Entsetzen, Sätze über Massentierhaltung, Cholesterin und wie eklig Fleisch ist, beginnende Missionierung der Ungläubigen (also Assistenzarzt)]
„Naja, ich kauf aus Überzeugung nur Bio aus der Region wenns geht und ich es nicht zu teuer finde.“ (Wieso rechtfertige ich mich eigentlich für meine Lebensweise? Sie ist nicht verkehrt und schon bewußt und ich mag Massentierhaltung auch nicht…)
„Das ist doch alles Lüge! Wie kannst du nur, die armen Tiere… Blablabla…“
Assistenzarzt denkt… Warum unterhalte ich mich mit der? Ich hasse diese militanten Vegetarier, die jeden missionieren wollen. Ich bin doch tolerant und akzeptiere auch, dass sie so leben wie sie es wollen, kann sie mich denn nicht aufhören zu nerven? Nein… Sie redet einfach weiter… Oh man, wie komme ich aus dem Gespräch raus ohne unhöflich zu sein?
„…. Blablabla… Man nimmt auch ab, wenn man vegetarisch lebt…“
Assistenzarzt denkt erneut… Hat die mich gerade fett genannt? „Hast du gewusst, dass alle vegetarischen Spezies der Hominiden im Laufe der Evolution ausgestorben sind? Hab ich in der GEO gelesen. Kleinere Gehirne, zu wenig Protein und keine Veranlassung Strategien zur Jagd zu entwickeln, weil Wurzeln laufen ja nicht weg wie ne Gazelle, also kein Grund, die Großhirnrinde wachsen zu lassen, um sich ne Strategie einfallen zu lassen… Ich werd dann mal kurz für kleine Ärzte, die Vorträge gehen gleich weiter… Tschüssi…“





Gafferwand gegen Gaffer bei Unfällen

12 02 2017

Ich habe es in diesem Blog irgendwann schon einmal erwähnt: bei Unfällen nerven die Gaffer – sensationsgeile, egozentrische, empathielose Intelligenzallergiker.

Einen Ludwigsluster hat es ebenfalls gestört. Und er tut etwas dagegen. Er hat eine Gafferwand erfunden, innerhalb von Minuten aufblasbar, weitgehend sturmfest und für die Opfer ein Segen. Das THW Ludwigslust setzt sie jetzt ein. Berichtet haben NNN und Nordmagazin. Und weil ich es gut finde und die Idee unterstütze, schreibe ich hier darüber und bitte alle aus Rettungsdienst, THW, FFW etc. diese Idee zu verbreiten. Der Erfinder hat zwar das Patent angemeldet, aber keinen finanziellen Background um eine Produktion aufzubauen. wenn sich Bundesländer oder größere Organisationen dafür interessieren, dann kann er aus der Idee und dem Prototypen was machen und wir alle haben etwas davon: die Retter, die Opfer und die Menschen, die das Verhalten der Gaffer missbilligen.

Hier der Link zur NNN.
http://www.nnn.de/lokales/ludwigsluster-tageblatt/ein-erfinder-gegen-viele-gaffer-id16028961.html

Edit am 15.07.17:
Jetzt gibt’s nen Link zum Hersteller: http://www.gafferwand.de
Dank an D. Mohn für die Info und weiterhin viel Erfolg mit dieser Super-Idee!





Weihnachtsgeschenke für die Gesundheit

18 12 2016

Ich habe jetzt ein paar Mal von Patienten Fragen nach sinnvollen Geschenken für die Gesundheit für liebe Angehörige bekommen.

Hier ein paar Vorschläge:

Zeit – man kann sie nicht mit Geld aufwiegen

Zuneigung – wenn sie da ist, dann zeigt sie, denn sie macht glücklich und erzeugt Wohlbefinden, besser als jede Tablette oder Infusion das jemals könnte

Stressfreiheit – mal nicht jedem was schenken müssen, dieses Gesuche nach Geschenken mal weglassen, sich die Einkäufe aufteilen und die Verwandtschaft oder Familie, die man mit seinem Besuch „heimsucht“ nicht sitzen lassen mit der Essensvorbereitung, Einkäufen, sauber machen, Abwasch… Ich habe es als Kind gehasst, wenn meine Mutter bei Verwandtschaftsbesuch nur in der Küche stand und alle sich durchfutterten, tratschten, sich amüsierten und hinterher wie die Heuschrecken das kahlgefressene Feld verließen und wir mit dem großen Abwasch da standen. Das war nicht schön. Wir haben das dann irgendwann abgeschafft und das war gut so.

Und wenn es was zum einpacken sein soll? Naja dann gäbe es:

Blutdruckmessgerät. Stiftung Warentest hat im Mai dieses Jahres dazu einen Test gemacht. Ich empfehle Oberarm-Maschetten, gängige Batterien, die man überall bekommt, großes Display und einfache Bedienung.

Waage. Wenn man so was zu Weihnachten als Frau geschenkt bekommt, ist es eine Kriegserklärung, es sei denn man hat sie sich gewünscht. Lieber lassen und im Januar zusammen kaufen für die guten Vorsätze…

Terabänder. Sind gut, leichteste Stärke zu Anfang und am besten ein Video für die Anleitung und jemanden der mitmacht, dann macht es mehr Spaß.

Nordic Walking Stöcker. Zwei Paar… Damit man zusammen seine Runden dreht, damit schenkt man quasi gleich auch Zeit dazu…

Massage-Gutschein. Ist immer eine Wohltat. Bei Massage werden durch die Berührung der Haut stresshormone abgebaut und Glückshormone freigesetzt.

Tanzkurs. Tanzen macht glücklich. Es fördert die Koordination, reduziert das sturzrisiko, sorgt für Kalorienverbrauch und für die Ausschüttung von Glückshormonen durch Bewegung und das Zsuammensein mit Menschen. Und gleichzeitig schenkt man Zeit, wenn man e sun zweit macht.

Sprachkurs. Es erweitert den Horizont, hält die grauen Zellen fit, gilt als präventiv gegen die Gehirnalterung und sorgt für soziale Kontakte, was Depressionen entgegen wirkt und für neue zwischenmenschliche Beziehungen sorgt.

Und bestimmt wisst ihr selbst noch viel mehr…