Motivatör

8 06 2015

Sind deine Assistenzärzte auch immer so nervig renitent? Mögen deine Weiterbildungsassistenten nicht mehr als 50 Stunden die Woche arbeiten? Murren sie jedes Mal, wenn sie 24 h am Stück ohne Schlaf arbeiten sollen? Sperren sie sich auch gegen den ständigen Druck der Fallzahlen? Reden sie ständig vom Marburger Bund und Arbeitszeitgesetzen oder Arbeitnehmerrechten? Dann ist der Fall ganz klar: Du brauchst unsere Hilfe.
Jetzt neu und nur bei IKEA: MOTIVATÖR – der neue Prügelstock für Ärzte in Leitungspositionen. Ab sofort für nur 10,99 in deinem IKEA. Und für alle IKEA-Family Mitglieder nur 8,99, aber nur diesen Monat.
Auch neu in deinem IKEA: LILLE MOTIVATÖR – der kleine Prügelstock für Oberärzte und MOTIVATÖR KVINNA – der Prügelstock für Frauen in Führungspositionen.
Probier‘ es aus und du wirst sehen, herrliche Ruhe in deiner Klinik und alle arbeiten, wie du es willst.
Wir tun mit unserem Produkt auch etwas für die Umwelt. MOTIVATÖR wird aus Recycling-Holz hergestellt, das von entsorgten Betten aus Arzt-Dienstzimmern stammt, denn dort werden die Betten nicht mehr gebraucht, weil die Ärzte seit einiger Zeit sowieso jede Nacht durcharbeiten müssen und nicht zum Schlafen kommen. Platzsparend und umweltfreundlich verpackt kommt unser MOTIVATÖR zu dir nach Hause oder in die Klinik. Wir schonen die Umwelt und nutzen nur Recycling-Papier aus alten Dienstplänen, denn der Dienstplan von heute ist morgen schon Altpapier.
MOTIVATÖR – Leitest du noch oder regierst du schon?

DISCLAIMER: Das ist Satire. Böse Satire, ich gebe es zu. Aber ziemlich dicht an der Wahrheit…
Ich möchte mich in aller Form bei meinem geliebten Möbelmarkt IKEA entschuldigen, dass ich sie für diese Satire benutzt habe. Ich werde auch weiterhin eure Umsätze beflügeln, wenn ich denn mal dazu komme, wieder Geld auszugeben statt nur zu arbeiten.





Rollenspiele

14 03 2015

Der Arzt in der Notaufnahme – quasi das Chamäleon im Arztkittel.

Arzt
Zuhörer
Seelentröster
Telefonist
Sekretärin
Stempelfreak
Logistiker
Teilzeitpsychologe
Umlagerungshelfer
Ausbilder
Kommunikationsexperte und Computerreparateur
Handwerker
Deeskalationsspezialist
Gesundheitswesenerklärer
Apothekensucher
Parkautomatenerklärer
Fremdsprachenübersetzer
Kollegenversteher
Prellbock und Blitzableiter
Glaskugelleser
Internetsuchmaschinenbenutzer
Pharmakologiekenner
Kaffeekocher
Inslabormitnehmer
Angehörigenhoffnunggeber
Reanimateur
Sauerstoffverteiler
Infusionshalter
Venenfinder
Den-letzten-Weg-Begleiter
Zum-werdenden-leben-gratulierer
Sich-an-seltene-Krankheiten-Erinnerer
Handschuhverschleißer
Kilometerläufer
Plattfußinhaber
Rettungssanitäterfan
Nureinmalamtagpinkler
Aufsessenverzichter
Alleingelassenwerdender
Vomanderenjobträumer
Krankenhaushassenlernender
Medikamentenzettelentzifferer
Hyroglyphenleser



Und Mensch. Mensch mit Gefühlen, Hoffnungen, Träumen, Wünschen, Familien, ethischen und moralischen Prinzipien.
Aber nicht die allwissende folgsame willenlose Maschine im energiesparenden Dauerbetrieb, die Klinikverwaltungen erwarten.





Sonnenbrand kontra Notaufnahme

8 07 2013

Das Wetter ist schön, die mecklenburgischen und vorpommerschen Strände locken, es sind Ferien.
Menschen der heutigen Zeit sind aufgeklärt, wie ein Sonnenbrand entsteht, was Eigenschutzzeit der Haut und Lichtschutzfaktoren sind und wie man einen Sonnenbrand verhindert. Sollte man meinen, schließlich ist die Werbung ausufernd, die Zeitungen voll, das Internet auch, ja auch im Radio wirds erklärt und beim Wetter auf die erhöhte UV-Strahlung hingewiesen.

In selbigen Medien steht auch, was man bei einem Sonnenbrand macht, wenn man doch nicht aufgepasst hat.Sonnenbrand ist eine Verbrennung 1. Grades (Hautrötung). Es gibt 4 Grade. Grad 4 ist verkohlt. Sonnenbrand = leichtgradigste Verbrennung, meist durch Unachtsamkeit entstanden. Was also tun? Kühlen mit einer Dusche, gut, sehr gut, hammergut und oft eincremen mit After Sun oder Florena / Nivea, whatever… oder Panthenol-Spray aus der Apotheke. Man kann genauso gut auch Quark nehmen und hinterher kalt abspülen, das nimmt die Wärme und die Entzündung. Wichtig ist, viel zu trinken, alles außer Alkohol natürlich. Das sind alles Regeln und Hausrezepte, die ich schon von meiner Oma kenne aus einer Zeit, wo man noch auf dem Feld arbeitete im Sommer. Ej Geheimtipp unter Tropenärzten ist Aspirin 500 einmalig (die Betonung liegt auf einmalig) am Abend, um die Entzündungsreaktion zu bremsen. Aber die Generation Internet und Smartphone scheint selbst die uralten Hausapothekenregeln nicht mehr zu kennen. Nein, sie kommt zuhauf am Wochenende in die Notaufnahme wegen Sonnenbrand. Das ist kein Witz. In die gleiche Notaufnahme, in die auch Herzinfarkte und Lungenentzündungen gebracht werden. Sowas macht mich wahnsinnig. Warum begreift keiner dieser Menschen, dass sie dadurch wertvolle Notaufnahmekapazität blockieren? Pro Zeiteinheit kann eine feste Menge Personal nur so und so viel Patienten behandeln. Wenn sich Wartezeiten verlängern, geht das nicht zu Lasten von denen mit Sonnenbrand sondern von denen mit Herzinfarkt und Lungenentzündung, für die lange Wartezeiten ungesund sind. Ein Sonnenbrand ist allenfalls bei einem Kind oder großflächigen Verbrennungen (9er Regel bei Wikipedia gucken) oder aber ab Grad 2 mit großflächigen Blasen ein Fall für eine Arztkonsultation. Dafür kann man zunächst auch den Kassenärztlichen Notdienst in den Notfallpraxen in Anspruch nehmen, der dann entscheidet und auch Rezepte ausstellen kann. Kein Arzt kann machen, dass der Sonnenbrand weggeht. Er macht auch nicht, dass es weniger weh tut oder die Haut weniger spannt. Wir verschenken auch keine After-Sun-Lotion oder Panthenol-Spray. Wir sind auch keine kostenlose Apotheke, um den Wochenendzuschlag nach Samstags 20.00 Uhr zu sparen. Und wir geben auch nicht kostenlose Wasserflaschen aus, weil man ja viel trinken soll.
Also bitte: Als erstes verhindern, dass man Sonnenbrand kriegt. Die DLRG geht nicht am Strand rum mit einem Pfannenwender, um jemanden auf dem Teutonengrill umzudrehen. Sonnencreme kaufen, vorher auf der Packung lesen, ob es reicht und draufschmieren nach Bedienungsanleitung. Und rechtzeitig aus der Sonne gehen. Wenn doch Sonnenbrand: Mutti oder Oma anrufen und fragen oder von mir aus auch googeln, wenns hilft. Und das eigene Verhalten hinterfragen, wenn man es kann. Aber nicht umgehend vom Strand mit der Badetasche und Sand in den Schuhen in die Notaufnahme.

PS:
Übrigens findet es in der Notaufnahme niemand toll, wenn kleine Kinder gebracht werden, deren verbrannte Haut von Hacken bis Nacken schon Blasen schlägt. Ich präzisiere: die Kinder tun uns leid und kriegen Hilfe. Aber ich würde die ELtern gerne schon mal alleine zum Vieraugengespräch lassen mit unseren altgedienten Schwestern, während der Pädiater sich um die Kinder kümmert.





Erkenntnisse aus diversen Diensten

29 10 2009

Einige wichtige Regeln bewahrheiten sich immer wieder:

Nicht fragen… du kriegst sowieso die Antwort, die dir a) nix bringt oder b) du nicht hören willst.

Nicht aufregen… Ärzte sollten nach einem Dienst entweder Schreitherapie machen oder in ein Boxstudio gehen.

Turf, turf, turf…

Nimm hin, was du nicht ändern kannst… Gibt es eigentlich noch eine Stadt in Deutschland, wo der kassenärztliche Notdienst eine Cystitis nicht zur weiteren Diagnostik in die Notaufnahme schickt? Und dann noch mit einem Überweisungsschein, der noch nie akzeptiert wurde.

Geh pinkeln bevor dir erst beim Beheben eines fremden Harnverhaltes einfällt, was du schon seit 4 Stunden mal eben tun wolltest…

Esse, wenn grad Zeit ist, du weißt nie, wann du das nächste mal was kriegst…

Hänge ein Bild von Dr. House an den Spiegel in der Notaufnahme. Das verleiht dir einen gewissen Touch von Exzentrizität, macht den verzweifelten klar, dass du das richtige Vorbild hast und denen, die dich aus „ich brauch Krankenschein“, „was machen wir nachher, Club XYZ oder lieber ins ABCDEF?“ und „man, ich dachte das geht schneller als beim Hausarzt“ nerven zeigt es, dass du weißt, dass sie lügen, die Notaufnahme ausnutzen wollen oder sonst irgendwas abziehen, was dich am arbeiten hindert. Und dir selber zaubert es ein Lächeln ins Gesicht, weil du so schön beobachten kannst, wie die Leute drauf reagieren. Schließlich soll Arbeit ja auch Spaß machen.

Schließe immer alle Schubladen mit Medis ab, es gibt sogar bekloppte Typen, die würden Abführmittel klauen, weil sie denken, das lässt sich gut verticken, weils ausm Apothekenschrank kommt. Und ne Warnung an alle, die es versuchen: Wenn wir euch erwischen, dauerts ne Weile bis die grünen / blauen Herren mit den Handschellen kommen und da seid ihr mit uns allein… Auch weiße Kittel haben dunkle Seiten… und das Recht Straftäter festzuhalten bis die Ordnungsstreitkräfte eintreffen…

 





Fundstücke in der Notaufnahme

8 05 2009

Ich weiß nicht, ob es so gut ist, Dinge die andere Kollegen gemacht haben, im Internet breitzutreten. Andererseits sind das Dinge, die ich eigentlich nicht unkommentiert stehen lassen möchte… Es gibt ja so Kritikforen und -aktionen, wo man über Fehler reden soll. Ich mach ja auch welche, zum Glück ging bisher alles gut. Niemand ist unfehlbar.

 

Aber man sollte drüber reden…

Seit einem Jahr gibt es Sitagliptin auf dem Markt, ein neues Medikament für den Typ2-Diabetes. Es wird nur in Kombination angewendet. Meist mit Metformin. Wegen der Patientencompliance und weils eh nur in Kombi zugelassen ist, haben die Hersteller gleich ein fertiges Kombi-Präparat rausgebracht. Mono heißt es Januvia oder Xelevia. In Kombi Janumet oder Velmetia. Hübsch, oder? Hört sich alles irgendwie an wie aus altgermanischen oder römischen  Göttersagen. Ist auch klar, dass niedergelassene Ärzte ihren Patienten etwas neues und wohl auch gutes (Langzeitstudien fehlen noch) geben möchten. Aber wenn man Velmetia oder Janumet gibt, muss man Metformin beenden, is ja schon inklusive im anderen. Tagesdosen von 4500 mg Metformin sind auf Dauer ungesund…

Es ist ebenso regelmäßig der Fall, dass Blutdruckpatienten medikamentös optimiert werden. Da spielt dann der Hausarzt mit und / oder der Kardiologe. Und keine Ahnung wer noch. Es ist für eine Niere extrem ungesund, wenn der Patient einen ACE-Hemmer oder einen AT-1-Blocker plus HCT als Kombi krieg und dann noch Aquaphor und Xipamid XY-Generikahersteller und noch Torasemid dazu. Das stand wirklich so auf einem Medikamentenzettel.

Auf einem anderen standen Torem 20 und Furesis 40 zusammen drauf. Was wollte uns der Kollege damit sagen? Und was wollte der Kollege sagen, der Enalapril und Ramipril zusammen verordnete? Oder aber der Kollege, der 5! orale Antidiabetika verordnete und den Patienten mit rezidivierenden  Hypos einwies? Wenn der Patient in ACCORD oder UKPDS gewesen wäre, hätte er aber gewaltig die Norm versaut.

Was ich sagen will: Auch wir im Krankenhaus bauen ab und an Blüten in Medikamentenpläne. Das Gute bei uns ist: es liest sich mindestens noch 1 weiterer den Quatsch durch, den wir fabrizieren. Leider hat ein Hausarzt nicht so eine eingebaute Sicherung. Was mich wundert, warum es keinem auffällt – weder dem Hausarzt, der den Medikamentenzettel ausdrucken lässt und teils selbst unterschreibt, noch dem Apotheker, wo die meisten Patienten, die regelmäßig Pillen holen, ihre Rabatt-Kundenkarten haben und die Computerprogramme (so werben die Apotheken) die Verträglichkeit der einzelnen Medis untereinander checken. Als „Fremder“ fällt einem in der Notaufnahme natürlich sofort auf, wenn es Unstimmigkeiten gibt – man hat einen neutralen Blick, weil man den Patienten nicht kennt.  Dann muss ich immer an meine Pharmavorlesungen denken, wo es um Polypharmakotherapie im Alter ging… und ich dachte damals, das sei so einfach… bis ich irgendwann selbst Medikamentenlisten verfassen musste, die ausreichten, damit sich der Apotheker einen neuen Sportwagen kaufen konnte. Als einziges Fazit könnte man sagen, wir sollten alle kritischer mit Medikamentenplänen umgehen und die Indikationen, Kombis und so jedes Mal prüfen – im Krankenhaus bei Aufnahme und Entlassung… wenigstens… Ab dem 4. Medikament sinkt die Compliance eh auf 30%. Manchmal könnte man meinen, der Patient weiß instinktiv warum…





Morgens halb vier in Deutschland

29 04 2009

Zeit, sich umzudrehen, die Decke hochzuziehen, aus der Ferne das frühlingshafte Vogelgezwitscher zu registrieren und weiterzuschlafen. Doch was is schon normal in dieser Welt?

Irgendwo in Deutschland steht ein Krankenhaus, da kämpfen die Ärzte mit der A-karte in Gold gegen Müdigkeit, Augenklappern, dem Labor und der Natur des Menschen. Diese Natur besagt, dass man mit Harnwegsinfekten am besten zwischen 3.00 und 4.00 Uhr früh in eine Notaufnahme geht. Und täglich grüßt das Murmeltier. Wobei, haben Murmeltiere eigentlich Harnwegsinfekte? Die Natur des Menschen besagt außerdem, dass ein Harnwegsinfekt nichts für den kassenärztlichen Notdienst oder den Hausarzt ist. Erst recht nicht wenn es schon ein paar Tage geht. Und wenn man schon bei einem von beiden war und anbehandelt ist, dann geht man anschließend nochmal in die Notaufnahme, um die Therapie prüfen zu lassen. Schließlich haben wir freie Arztwahl. Auch zwischen 3.00 und 4.00 Uhr morgens. Wobei, gibts eigentlich auch sowas wie freie Patientenwahl?

Also die 5 Regeln zum Verhalten der menschlichen Natur bei Auftreten eines Harnwegsinfektes:

1. Ein Hausarzt oder kassenärztlicher Notdienst ist nicht der richtige Arzt.

2. Wenn man trotzdem da war und den HA oder KÄND aufgesucht hat, dann geht man anschließend in die Notaufnahme, um die Therapie prüfen zu lassen.

3. Harnwegsinfekte werden in Notaufnahmen am besten zwischen 3.00 und 4.00 Uhr morgens behandelt, weil der Arzt dort erst nach 21 Stunden arbeiten und 0 Stunden Schlaf so richtig warmgelaufen ist und die Wartezeit unter einer Stunde beträgt. Außerdem kriegt man gleich Labor.

4. Wenn man schon 10 Euro Notfallgebühr in der Notaufnahme gezahlt hat, dann kann man das Quartal auch immer wieder hingehen ohne neu bezahlen zu müssen. Am besten natürlich zwischen 3.00 und 4.00 Uhr morgens am Wochenende, damit man vorher noch zur Party gehen kann.

5. Am besten ist, man fängt gleich großartig an rumzumeckern und zu schreien, weil 30 min echt eine lange Wartezeit ist um die Uhrzeit und man ist ja schließlich extra jetzt gekommen, weil man beim Hausarzt 3 Stunden sitzen muss und das schon seit paar Tagen geht und regt sich noch auf, dass die Rettungswagen vorgezogen werden, dann haben die Schwestern irgendwann die Nase voll und schicken einen in einen extra ruhigen Raum, so dass man nicht zwischen den hustenden, keuchenden, luftnötigen, schmerzgeplagten, schwerstkranken Patienten liegen muss, die sich einfach mit dem Rettungswagen vordrängeln und echt aufgenommen werden wollen.

Die einzige Frage, die bleibt: Wieso geben diese doofen Ärzte in der internistischen Notaufnahme eigentlich keine Krankenscheine raus? Achja, und wieso guckt der Arzt eigentlich so grimmig? Is doch Wochenende und nach ner Party hat man doch immer gute Laune und Frühstück is ja auch bald.





Das ewige Spiel… oder wie foltere ich den RD und die NA?

3 12 2008

In den letzten Wochen hat es sich wieder gehäuft…

Deshalb 4 Dinge, die man um 4.00 Uhr morgens nicht vom Rettungsdienst oder einer Notaufnahme erwarten kann:

1. Ergometrien um 4.00 Uhr morgens, weil der Termin in 3 Wochen (normale Wartezeit 3 MONATE) noch so lange hin ist

2. ausgeschlafene Ärzte

3. freie Betten in Einzelzimmern bzw. das Umschieben anderer schlafender, kranker oder gar sterbender Patienten aus den Einzelzimmern raus mitten in der Nacht für Privatversicherte… das hat auch bis 8.00 Uhr Zeit. Hat schonmal jemand über den Begriff Privatliquidation nachgedacht? 

4. Verständnis, wenn Beschwerden seit 3, 4 oder 5 Wochen gehen, sich nicht verändert haben, vom Hausarzt anbehandelt wurden und trotzdem nachts der Rettungsdienst gerufen wird „weil das endlich mal abgeklärt werden muss“. An dieser Stelle ist das einzige sinnvolle therapeutische Mittel der GMV*.

 

Und noch ein paar Hinweise:

Der Rettungsdienst ist kein Taxi, das die Kasse mal so einfach zahlt, weil an der Klinik keine Parkplätze sind oder ähnliches.

Der Rettungdienst und eine Notaufnahme ist kein Hausarztersatz. Krankenscheine gibts dort nicht und auch keine Rezepte.

In einer Notaufnahme müssen Patienten mit Husten, Schnupfen, Heiserkeit etc. auch 3-4 h warten. Wenn sie Glück haben. Sonst dauerts länger, weil erstmal Patienten mit Herzinfarkt, Lungenembolie, Kammerflimmern, Adam-Stokes-Anfällen, Magenblutungen, Nierenkoliken, Harnverhalt, Pankreatitis etc. behandelt werden. So ist das und nicht wie im Fersehen. Echt.

Personen unter 18 Jahren werden im Notfalldienst gewöhnlich vom Kassenärztlichen Notdienst behandelt oder von den Ambulanzen der Kinderkliniken, aber nicht von jeder x-beliebigen Notaufnahme, die 1. nicht die Berechtigung dazu haben und 2. nicht das entsprechend ausgebildete Fachpersonal. Das Auto lässt man ja auch nicht vom Gas- Wasser-Sanitärinstallateur reparieren.

In einer Notaufnahme läuft man als Patient nicht hin und her und guckt neugierig in andere Kabinen rein. Bei demenzkranken Patienten kann ich das noch nachvollziehen, aber nicht bei einem geistig klaren Menschen. Wer will schon dabei angeguckt werden von fremden Leuten, wenn er mit einem Fieberthermometer im Anus auf der Trage liegt und sich krümmt und kotzt, weil der Appendix gleich platzt?

Sowohl im Rettungsdienst als auch in einer Notaufnahme ist den Anweisungen des Personals Folge zu leisten und zwar umgehend. Wenn ich sage, bitte zurück in die Kabine und keine anderen Leute belästigen und herumschnüffeln, dann meine ich das auch so und in diesem Falle habe ich Macht und kann auf der korrekten Temperaturmessung bei jedem bestehen, und ich meine bei jedem. Die axilläre Messung ist als weniger zuverlässig einzustufen als die rektale, und wir wollen bei jedem korrekt arbeiten, insbesondere bei denen, deren wahre Erkrankung maskiert ist durch offensichtliches Wohlbefinden, was das herumwandern und in andere Kabinen gucken ermöglicht… Nach 2 gelben Karten gibts das Thermometer (und diese Erfindung stammt nicht von mir sondern von gestandenen unerschrockene Notaufnahmeschwestern). 🙂 jedenfalls, wenn man es zu weit treibt… und ich bin an sich ein friedliches Assistenzärztchen, was durchaus für fast alles Verständnis hat oder zumindest heucheln kann. Falls wir irgendwann mal einen Sponsor finden, verschenke ich auch gerne an die Voyeure in der Notaufnahme den aktuellen Knigge.

 

* GMV = gesunder Menschenverstand.