Fußprägung

27 09 2013

Neulich auf einer Veranstaltung saß sie ganz hinten. Es war schon kühl draußen, so 9 Grad. Zu kalt für September. Bibber. Sie hustete und rotzte. Ihre nicht mehr ganz jugendlichen Falten waren gut geschminkt. Das Blass der Erkältung geschickt übertönt. Sie hatte diese Sandalen an, die nur vorne quer rüber über den Spann hielten. Socken, nicht doch… das ist doch uncool. Man ist so jung, wie man sich fühlt. Kalte Füße, kalter Kopp. (Altes Sprichwort norddeutscher Ärzte) Als es leerer wurde, zog sie sich einen leeren Stuhl heran und packte ihre nicht mehr ganz jugendlichen nackten Füße, die den ganzen Tag ebenso nackt in den Sandalen unterwegs waren, auf die mit Stoff bespannte Sitzfläche. Es ging gerade um Hygiene, also vorne auf den Folien jedenfalls. Also wer von ihren Erkältungsbazillen noch nichts abbekommen hatte, hätte jetzt die Gelegenheit zu schauen, ob noch Fußpilz übrig ist, oder wenigstens ein paar Fussel, Sandkörner oder Hautschuppen mit echtem Fußflair. Perfekt drapiert auf der Sitzfläche. Ein bissl DNA von uns bleibt ja überall wo wir mal waren. Mein Sitznachbar schaut interessiert, wohin ich die ganze Zeit starre. Ich sehe ihn an. Er rümpft die Nase. Wir kennen uns nicht, aber die Wellenlänge scheint die gleiche.

Liebe Kollegin, falls sie glauben, sich erkannt zu haben, muss ich sie enttäuschen. Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind rein zufällig… und vielleicht trotzdem willkommen.