Rollenspiele

14 03 2015

Der Arzt in der Notaufnahme – quasi das Chamäleon im Arztkittel.

Arzt
Zuhörer
Seelentröster
Telefonist
Sekretärin
Stempelfreak
Logistiker
Teilzeitpsychologe
Umlagerungshelfer
Ausbilder
Kommunikationsexperte und Computerreparateur
Handwerker
Deeskalationsspezialist
Gesundheitswesenerklärer
Apothekensucher
Parkautomatenerklärer
Fremdsprachenübersetzer
Kollegenversteher
Prellbock und Blitzableiter
Glaskugelleser
Internetsuchmaschinenbenutzer
Pharmakologiekenner
Kaffeekocher
Inslabormitnehmer
Angehörigenhoffnunggeber
Reanimateur
Sauerstoffverteiler
Infusionshalter
Venenfinder
Den-letzten-Weg-Begleiter
Zum-werdenden-leben-gratulierer
Sich-an-seltene-Krankheiten-Erinnerer
Handschuhverschleißer
Kilometerläufer
Plattfußinhaber
Rettungssanitäterfan
Nureinmalamtagpinkler
Aufsessenverzichter
Alleingelassenwerdender
Vomanderenjobträumer
Krankenhaushassenlernender
Medikamentenzettelentzifferer
Hyroglyphenleser



Und Mensch. Mensch mit Gefühlen, Hoffnungen, Träumen, Wünschen, Familien, ethischen und moralischen Prinzipien.
Aber nicht die allwissende folgsame willenlose Maschine im energiesparenden Dauerbetrieb, die Klinikverwaltungen erwarten.





Ich brauch da mal ne Masern-Impfung

28 02 2015

… Ja, heute noch, ich will heute nachmittag nach Berlin fahren und in der Zeitung steht, da sind die Masern und man soll sich impfen lassen. Das will ich jetzt. -…- Wie, das geht nicht?! Sie sind doch eine Notaufnahme!!! Das ist jetzt ein Notfall, ich will nach Berlin und ich brauch jetzt ne Impfung. -…- woher soll ich denn wissen, ob ich schon geimpft bin?! Keine Ahnung wo mein Impfausweis ist…

*seufz* Gut, dass er drüber nachdenkt. Gut, dass er sich impfen lassen will. Aber hätte er nicht einfach Freitag zu seinem Hausarzt gehen können mit seinem Impfausweis…

Masern-Impfungen werden nicht in der Notaufnahme gemacht. Wendet euch an euren Hausarzt oder Kinderarzt oder das Gesundheitsamt. Sucht euren Impfausweis. Wer 2x gegen Masern geimpft wurde, hat Schutz. Wer sich unsicher ist, fragt an der Anmeldung der Hausarztpraxis. Der MMR-Impfstoff ist eine Lebendimpfung. Außer bei Masern-Kontakt (postexpositionsprophylaxe) sollte man infektfrei sein. Eine Reaktion wie bei Gruppe, mit kurzem Ausschlag oder auch Fieber kann auftreten. In einem Beitrag vor Jahren hab ich dazu schon ausführlich geschrieben. Kurz zusammengefasst: Masern machen Gehirnhautentzündung, lUngenentzündung, können zu Behinderung führen oder zum Tod – direkt bei der Infektion oder um Jahre versetzt durch SSPE, einer schrittweisen Zersetzung des Gehirns bei Kindern, die tödlich endet und für die es keine Behandlung gibt.

Impfschutz für euch und eure Kinder ist wichtig für euch, die Kinder und alle, die zu jung sind (Babys) oder zu krank zum impfen. Verantwortung endet nicht an unserer Wohnungstür. Nächstenliebe ist auch, seine Kinder nicht zu Viren-Mutterschiffen zu machen und als Superspreader und biologische Waffe gegen andere Kinder, die zu klein sind zum impfen oder zu krank, einzusetzen.





Sonnenbrand kontra Notaufnahme

8 07 2013

Das Wetter ist schön, die mecklenburgischen und vorpommerschen Strände locken, es sind Ferien.
Menschen der heutigen Zeit sind aufgeklärt, wie ein Sonnenbrand entsteht, was Eigenschutzzeit der Haut und Lichtschutzfaktoren sind und wie man einen Sonnenbrand verhindert. Sollte man meinen, schließlich ist die Werbung ausufernd, die Zeitungen voll, das Internet auch, ja auch im Radio wirds erklärt und beim Wetter auf die erhöhte UV-Strahlung hingewiesen.

In selbigen Medien steht auch, was man bei einem Sonnenbrand macht, wenn man doch nicht aufgepasst hat.Sonnenbrand ist eine Verbrennung 1. Grades (Hautrötung). Es gibt 4 Grade. Grad 4 ist verkohlt. Sonnenbrand = leichtgradigste Verbrennung, meist durch Unachtsamkeit entstanden. Was also tun? Kühlen mit einer Dusche, gut, sehr gut, hammergut und oft eincremen mit After Sun oder Florena / Nivea, whatever… oder Panthenol-Spray aus der Apotheke. Man kann genauso gut auch Quark nehmen und hinterher kalt abspülen, das nimmt die Wärme und die Entzündung. Wichtig ist, viel zu trinken, alles außer Alkohol natürlich. Das sind alles Regeln und Hausrezepte, die ich schon von meiner Oma kenne aus einer Zeit, wo man noch auf dem Feld arbeitete im Sommer. Ej Geheimtipp unter Tropenärzten ist Aspirin 500 einmalig (die Betonung liegt auf einmalig) am Abend, um die Entzündungsreaktion zu bremsen. Aber die Generation Internet und Smartphone scheint selbst die uralten Hausapothekenregeln nicht mehr zu kennen. Nein, sie kommt zuhauf am Wochenende in die Notaufnahme wegen Sonnenbrand. Das ist kein Witz. In die gleiche Notaufnahme, in die auch Herzinfarkte und Lungenentzündungen gebracht werden. Sowas macht mich wahnsinnig. Warum begreift keiner dieser Menschen, dass sie dadurch wertvolle Notaufnahmekapazität blockieren? Pro Zeiteinheit kann eine feste Menge Personal nur so und so viel Patienten behandeln. Wenn sich Wartezeiten verlängern, geht das nicht zu Lasten von denen mit Sonnenbrand sondern von denen mit Herzinfarkt und Lungenentzündung, für die lange Wartezeiten ungesund sind. Ein Sonnenbrand ist allenfalls bei einem Kind oder großflächigen Verbrennungen (9er Regel bei Wikipedia gucken) oder aber ab Grad 2 mit großflächigen Blasen ein Fall für eine Arztkonsultation. Dafür kann man zunächst auch den Kassenärztlichen Notdienst in den Notfallpraxen in Anspruch nehmen, der dann entscheidet und auch Rezepte ausstellen kann. Kein Arzt kann machen, dass der Sonnenbrand weggeht. Er macht auch nicht, dass es weniger weh tut oder die Haut weniger spannt. Wir verschenken auch keine After-Sun-Lotion oder Panthenol-Spray. Wir sind auch keine kostenlose Apotheke, um den Wochenendzuschlag nach Samstags 20.00 Uhr zu sparen. Und wir geben auch nicht kostenlose Wasserflaschen aus, weil man ja viel trinken soll.
Also bitte: Als erstes verhindern, dass man Sonnenbrand kriegt. Die DLRG geht nicht am Strand rum mit einem Pfannenwender, um jemanden auf dem Teutonengrill umzudrehen. Sonnencreme kaufen, vorher auf der Packung lesen, ob es reicht und draufschmieren nach Bedienungsanleitung. Und rechtzeitig aus der Sonne gehen. Wenn doch Sonnenbrand: Mutti oder Oma anrufen und fragen oder von mir aus auch googeln, wenns hilft. Und das eigene Verhalten hinterfragen, wenn man es kann. Aber nicht umgehend vom Strand mit der Badetasche und Sand in den Schuhen in die Notaufnahme.

PS:
Übrigens findet es in der Notaufnahme niemand toll, wenn kleine Kinder gebracht werden, deren verbrannte Haut von Hacken bis Nacken schon Blasen schlägt. Ich präzisiere: die Kinder tun uns leid und kriegen Hilfe. Aber ich würde die ELtern gerne schon mal alleine zum Vieraugengespräch lassen mit unseren altgedienten Schwestern, während der Pädiater sich um die Kinder kümmert.





Sinn und Zweck einer Notaufnahme

10 11 2007

Da ich immer wieder feststellen muss, dass viele nicht wissen, wozu eine Notaufnahme da ist und ich auch anhand der Suchbegriffe in der Statistik merke, dass da Fragen bestehen, hier ein Posting dazu.

Es gibt mehrere große Gruppen von Notfallpatienten:

  • chirurgisch: Kaputte Knochen, Gelenke, blutende Verletzungen etc. oder der Verdacht auf eine Blinddarmentzündung oder einen Darmverschluss etc.
  • gynäkologisch: plötzliche Blutungen, Schmerzen, Komplikationen bei Schwangeren etc.
  • pädiatrisch: alles was keine 18 Jahre alt ist und krank wird
  • neurologisch: Schlaganfälle, Krampfanfälle, unklare Bewußtlosigkeiten, Lähmungen
  • psychiatrisch: Drogen- oder Alkoholentzug, akute Psychose, Suizidversuche
  • HNO: alles was mit Hals, Nasen oder Ohren zu tun hat, entzündet, verletzt ist oder plötzlich seine Funktion aufgegeben hat, plötzliche Verengungen des Kehlkopfs mit Luftnot bei Entzündungen
  • Augen: siehe HNO nur für Augen, Kontakt der Augen mit chemischen Substanzen
  • Urologisch: Probleme beim Wasserlassen, Harnverhalt (volle Blase aber man kann nicht pullern), Blutungen aus der Harnröhre, Nierenkoliken, Nierenbeckenentzündungen, ein plötzlich schmerzender und / oder blau werdender Hoden (das ist wirklich dringend!), das schlechte Gewissen nach einem One-Night-Stand wenn ER irgendwie auffällig ist sowie (auto)erotische Unfälle bei denen ER Schaden genommen hat
  • internistisch: Der Rest…

Die (internistische) Notaufnahme eines Krankenhauses:

  • behandelt Patienten mit akut lebensbedrohlichen internistischen Erkrankungen, die zu einer stationären Aufnahme führen
  • behandelt Patienten, die über den Schockraum aufgenommen werden
  • behandelt Patienten mit internistischen Erkrankungen, die sich akut verschlechtert haben und innerhalb von kurzer Zeit zu potentiell lebensbedrohlichen Zuständen führen können
  • stellt keine Krankenscheine aus
  • rezeptiert keine Medikamente
  • gibt keine Medikamentenpackungen heraus, damit man sich den Gang zur Apotheke und zum Hausarzt spart
  • schickt Patienten, die nicht aufgenommen werden müssen, wieder nach Hause
  • ist kein Ort, an dem man lästig gewordene demenzkranke Angehörige mit den Worten „es geht zuhause nicht mehr“ abgibt ohne Namen, Telefonnummer, Hausarzt, Personalausweis des Patienten oder andere Daten zu hinterlassen. Eine Notaufnahme ist kein Tierheim und es gibt auch den Straftatbestand der Aussetzung.
  • ist keine Serviceeinrichtung für KV-Diensthabende auswärtige Ärzte, die jeden zweiten mit den Worten „Bitte Röntgenbild machen“ oder ähnlichem zuweisen
  • verlangt 10 Euro Notfallgebühr (Ulla-Schmidt-Gesetz) von jedem, der nur ambulant behandelt wird und darf keine Rücküberweisungen zum Hausarzt ausstellen
  • ist keine Ausnüchterungseinrichtung. Leute, die 50 Euro und mehr für Drogen und Alkohol ausgeben, Lärm machen, randalieren, medizinische Geräte und Mobiliar beschädigen, alles vollkotzen und das Personal beleidigen, müssen auch 10 Euro Notfallgebühr zubezahlen und sind nicht beliebt. Wir sind uns auch nicht zu schade, diese Personen auf einer Matratze auf dem Fußboden zu lagern, wenn es die Sicherheitsaspekte verlangen oder deren Eltern anzurufen, damit sie ihr Produkt mal live erleben und abholen können.
  • ist kein kassenärztlicher Notdienst!
  • wird von Ärzten betreut, die auch für den Rest des Krankenhauses verantwortlich sind und die auch gerne mal um 3.00 Uhr morgens ein Stündchen schlafen würden, anstatt sich mit vollgekifften 19jährigen zu befassen oder die Rückenschmerzen eines gerade 20jährigen zu untersuchen, der am Morgen nicht zum Bund will.
  • ordnet die Reihenfolge der Patienten nach der medizinischen Dringlichkeit. Schmerzen beim Wasserlassen sind nicht so gefährlich wie Luftnot, Zyanose und Thoraxschmerzen auf einmal. Dies bedingt eine Wartezeit, die auch mal mehr als 4 Stunden betragen kann, je nachdem wie stark frequentiert die Notaufnahme an dem Tag ist.
  • ist nicht dazu da, Wartezeiten für ambulante MRT-Termine zu verkürzen und mal eben schnell ein MRT bei chronischen Beschwerden, die länger als 3 Monate gehen, zu machen. Das MRT einer Klinik dient zur Diagnostik akut lebensbedrohlicher Erkrankungen wie z.B. Kindern nach einem Verkehrsunfall oder Schwangeren mit neurologischen Problemen oder Patienten mit Gehirnblutungen.
  • ruft bei randalierenden Personen oder Personen, die das Personal bedrohen die Polizei und erstattet Anzeige falls ein Straftatbestand erfüllt wird. Falls Sachschäden entstehen gilt das Verursacherprinzip. Es ist ebenfalls möglich, dass ein Hausverbot erteilt wird, das dann von der Exekutive dieses Staates umgesetzt wird.
  • ist nicht dafür da, sich mal am Wochenende durchchecken zu lassen, weil man es in der Woche nicht schafft zum Arzt zu gehen, auch nicht wenn man Privatpatient ist. CTs, MRTs, Echokardiografien und Ergometrien sind keine Verfahren, die am Wochenende für den Routinebetrieb zur Verfügung stehen.

Der kassenärztliche Notdienst:

  • ist in zwei Bereiche aufgegliedert – eine Notfall-Praxis und einen Hausbesuchsdienst.
  • steht mit seiner Notfallpraxis jedem zur Verfügung, der außerhalb der Praxisöffnungszeiten ein medizinisches Problem hat. Hier sitzt ein Facharzt, der sonst in einer Praxis arbeitet, und behandelt die Patienten zusammen  mit einer Schwester.
  • kommt mit seinem Hausbesuchsdienst zu Patienten, die nicht in der Lage sind, eine der Notfall-Praxen persönlich aufzusuchen. Das kann z.B. bei einem „Hexenschuss“ der Fall sein.
  • darf Rezepte und Krankenscheine ausstellen.
  • ist ähnlich wie beim Hausarzt-Prinzip die erste Anlaufstelle für Patienten, weil er entscheiden soll, welche z.B. in die Notaufnahme eines Krankenhauses müssen.
  • verlangt auch 10 Euro Notfallgebühr

Was chirurgische Patienten angeht:

  • die Prioritäten und Indikationen zum Aufsuchen einer Notaufnahme sind etwas anders als bei internistischen Erkrankungen.
  • Nach Stürzen, Unfällen und diversen Verletzungen ist es sinnvoll, eine chirurgische Notaufnahme aufzusuchen, damit Wunden versorgt, Knochen geröntgt, geschient, gegipst, reponiert oder operiert werden können oder Distorsionen etc. fachgerecht versorgt werden können.
  • Ein plötzlich kalt gewordenes Bein, das schmerzt und keinen Puls mehr hat gehört gefäßchirurgisch untersucht.

Akut lebensbedrohliche internistische Krankheitsbilder /Symptome oder Dinge, die sich zu potentiell lebensbedrohlichen Erkrankungen entwickeln können, sind zum Beispiel (kleine Auswahl):

  • Herzinfarktverdacht
  • plötzliche Luftnot z.B. in Verbindung mit Brustschmerz, plötzlicher Bewußtlosigkeit, Beinschmerzen in einem Bein, pfeifender Atmung, blauen Lippen, Husten, Fieber oder dicken Beinen
  • Brustschmerzen, die nicht bewegungsabhängig sind, in Zusammenhang mit Druck- oder Engegefühl auftreten oder mit Luftnot
  • hohes Fieber über mehrere Tage
  • rechtsseitige Oberbauchschmerzen
  • gürtelförmige Oberbauchschmerzen
  • allergische Reaktionen nach Medikamentengaben o. Ä.
  • Angioneurotisches Ödem
  • Blutungen aus dem Darm, blutiges Erbrechen
  • Blutungen wenn man Falithrom, Marcumar, Warfarin, ASS / Aspirin , Aggrenox oder Iscover / Plavix einnimmt
  • in kurzer Zeit dick gewordene Beine, Bauch plus Luftnot
  • Vergiftungen, ob nun aus Versehen oder mit Absicht
  • Rauchgasinhalationen
  • Asthmaanfall
  • ein rotes, heißes, schmerzendes, geschwollenes Bein plus Fieber
  • plötzliche Gelbfärbung der Haut und der Augen mit oder ohne Schmerzen

Dinge für den kassenärztlichen Notdienst sind:

  • grippale Infekte, Halsschmerzen, Schnupfen auch in Verbindung mit Fieber
  • Beinschmerzen aller Art, bei denen kein Fieber und kein kaltes Bein vorliegt
  • Schnittverletzungen, bei denen es von allein aufhört zu bluten
  • Hexenschuss
  • Gelenkschmerzen
  • wenn man am Urlaubsort feststellt, dass man Medikamente zuhause vergessen hat
  • Dinge, für die man einen Krankenschein haben muss

Dinge, die man in keiner Notaufnahme oder Notfall-Praxis bekommen kann sind zum Beispiel Schwangerschaftstests am Morgen nach einem One-Night-Stand, Sportbefreiungen ohne Krankheit, Borrelliose-Schnelltests, Impfungen weil man zwei Stunden später in den Urlaubsflieger steigt, Wassertabletten damit man am nächsten Tag bei einem Wettkampf in die niedrigere Gewichtsklasse kommt, einen Krankenschein aus Gefälligkeit weil man nicht für eine Prüfung gelernt hat und auf Mitleid beim Arzt hofft (hierfür braucht man ein amtsärztliches Attest), Asthmaspray wenn man am nächsten Tag einen Wettkampf hat auch wenn man „nur“ Freizeitsportler ist…