Die Heckenschützenkreissägenantipathie

28 01 2008

Sie ist so falsch, dass sogar die dritten Zähne der Patienten echter sind. Sie ist so hinterhältig, dass ein Heckenschütze ein aufrechter Mann sein könnte. Wenn sie ihre Stimme benutzt, fallen woanders Glasscheiben zusammen. Ihr Lächeln macht mich aggressiv, denn ich weiß genau, welches Spiel sie spielt. Die PJler weinen, weil sie nicht wechseln im Tertial. Die Famulanten stehen verschüchtert in der Gegend umher. Sie hat das Superfahrrad erfunden. So toll kann keiner nach oben buckeln und nach unten treten. Großkotzig posaunt sie Dinge heraus, die andere geschaffen / herausgefunden / festgestellt haben und gibt sie als ihre Leistung aus. Natürlich wenn die anderen nicht dabei sind. Ihre Fehler schiebt sie anderen in die Schuhe und erfährt Rückendeckung wenn jemand anderes es aufdeckt. Sie ist unantastbar. Sie bekommt, was sie will, kriegt Urlaub, wann sie will. Ihr Gejammer über die vielen Dienste ist schlimmer als das von zweitausend italienischen Fußballern zusammen. Andere haben ein Drittel mehr Dienste als sie. Aber sie schafft es sogar, sich zu drücken, wenn jemand ausfällt, und niemand darf was sagen. Außer er ist scharf auf mehrere Tage Spießrutenlaufen, gestrichenen Urlaub etc. Sie ist nicht die Königin der Herzen, nein, sie ist die Kaiserin der Unkollegialität. Sie hat ein, zwei Kollegen, die mit ihr ein Herz und eine Seele sind. Sobald sie weg ist, tönt es anders. Aber keine Sorge, das schlägt sofort wieder um, wenn sie da ist. Wahre Freunde hat sie nicht. Sie sorgt dafür, dass Kollegen der Urlaub gestrichen wird. Sie sorgt dafür, dass aus einer Woche Urlaub 5 einzelne Urlaubstage in diversen verschiedenen Wochen werden. Sie geht pünktlich nach dem Dienst nach Hause. Wenn andere das tun, zerreißt sie sich ihr Schandmaul und sorgt dafür, dass diese angezählt werden dafür, dass sie nur 1 Stunde gegen das deutsche Arbeitszeitgesetz verstoßen haben. Sie benutzt PJler, um zu zeigen, wie überlegen sie ist.

Und die, die das alles merken und wissen und sich tatsächlich wagen, ihre unbedeutende Stimme zu erheben, die werden von ihren Gönnern gleichsam kaltgestellt. La familia hält zusammen…

Manchmal wenn ich Krimis sehe, krieg ich Fantasien. Auch das Dschungel-Camp ließ meine Ideen sprießen. Leider gibts in Deutschland weder gefährliche Skorpione noch Schlangen. Und 40000 Kakerlaken und ein Glassarg sind auch schwer zu bestellen bei amazon. Aber die Nummer mit dem Auto im See hatte was erfrischend reales.

Ja, ich kann sie einfach nicht leiden. Keine Balint-Gruppe der Welt wird daran was ändern.

.

.

PS: Das Schlimme an dieser Welt ist: Es gibt überall eine Heckenschützenkreissäge. Jeder kennt so jemanden. Sie sind einfach da und man wird sie nicht los.

Advertisements

Aktionen

Information

8 responses

28 01 2008
M.M.

Okay, ich werd Tulpenzüchter. Ganz allein in Holland. Tschö dann!

28 01 2008
Hypnosekröte

Komisch, das solche Heckenschützenkreissägenantipathen zu weit über 75% zwei X-Chromosomen in ihren Zellen durch die Gegend schleppen (zumindest meiner Erfahrung nach).

Vielleicht kann ich Dir auch helfen: In weit weit Weg ist ziemlich viel grüne Wiese Gräben drumrum, die mit vieeeeelen Gräben durchzogen sind, anekdotisch treiben sich da Ratten herum, die in Körperlänge durchaus mit mittelgroßen Dackeln mithalten können…

Soll ich schonmal Käse kaufen?

29 01 2008
Ghettomaster

Dafür brauchts doch nur nenn Sack schnellabbinden Zement und ein Gewässer tiefer als 2,50 Meter.

Ich hatte letztens irgendwo gelesen das ein Pfleger über Jahre hinweg seinen Kollegen Medikamente in den Kaffee gekippt hat. Bis eben fragte ich mich was einen Menschen zu so etwas bewegen könnte.

29 01 2008
Assistenzarzt

@ Ghettomaster: Mir hat man mal Furesis in meine Trinkflasche getan (und ich bilde mir ein, auch noch was anderes, von dem ich bis heute nicht weiß, was es war). Ich war AIP und hatte eine Dumpfbacke, die mit ner Schwester von Station schlief und im Dienst verbotene Internetseiten ansah, und eine Super-Zicke als Kollegen. Die fandens witzig. Erst als ich anfing, freiwillig den Ärzte-Kaffee fürs Team zu kochen und es zu meinem persönlichen Anliegen mit viel Akribie machte und dabei ab und an spitz bemerkte, dass man so allerhand in Getränke mixen kann wie z.B. Furesis, da waren sie netter…

@ Hypnosekröte: Ich habe zwar zwei X-Chromosomen, aber arbeite lieber mit Männern zusammen als gemischtes Team. Das gibt die wenigsten Probleme. Reine Weibsen-Truppe – um Himmels Willen, das ist ja schlimmer als DSDS, Popstars und BigBrother zusammen.

29 01 2008
Assistenzarzt

Hatte ich erwähnt, dass sie für eine Abmahnung einer Schwester gesorgt hat, weil sie nach einem vertraulichen Gespräch über das Team-Klima entsprechende Leute dazu angestachelt hat und eine Angelegenheit über die Maßen aufgeputscht hat und hinterher meinte, wie schrecklich, sie weint, was müssen das für böse Leute gewesen sein, die so schlecht über die arme Schwester gesprochen haben? Und dann zu der Schwester hinging und scheißfreundlich war? Das Böse hat einen Namen: Sie.

30 01 2008
Ghettomaster

War es nicht so das Digitalis schon nach recht kurzer Zeit nicht mehr nachweisbar ist…

30 01 2008
assistenzarzt

Übrigens war der „Auslöser“ für Agatha Christies ersten Krimi „Arsen und Spitzenhäubchen“ eine fehlende Menge Arsen im Krankenhaus wo sie mal gearbeitet hat, wenn ich es richtig behalten habe.

3 03 2008
Die Hypnosekröte » Blog Archiv » Wer suchet, der findet (III)

[…] hasst mich- Wenn Du die Kollegin der Assistenzärztin bist: Selber schuld, alte […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: