Verkehrte Welt

8 07 2017

Ich habe NDR laufen, meinen Heimatsender. Ich sehe wie eine Stadt in Schutt und Asche gelegt wird. Menschen in schwarz, schwarz wie der Tod – wie der Tod der Demokratie, des Friedens, des Zusammenlebens in Eintracht, des Respekts vor dem Leben – rufen zu kriminellen Taten auf, zu schwerer Körperverletzung und gehen mit Vorsatz und Waffen gegen andere vor – Polizisten, Rettungsdienst, Anwohner – was für mich eigentlich schon einem Aufruf zum gemeinschaftlichen Mord gleichkommt. Ich finde darin keine politische Botschaft mehr. Vor allem sollten wir froh sein, dass Politiker noch miteinander reden. Reden statt zu Isolieren und Waffen sprechen zu lassen. Wo Diplomatie aufhört fängt in der Regel der Krieg an. Also sollten wir froh sein, dass man miteinander redet. Schön wäre, wenn was bei rauskommen würde, aber seien wir froh, man spricht noch miteinander trotz all dem was die letzten Monate in der Welt passiert ist…
Vor allem, was sind das für sinnfreie Proteste gegen den Gipfel? Willkommen in der Hölle – das ist doch schon klar im Titel wo das Hauptziel ist und ich persönlich glaube nicht, dass friedlicher Protest gemeint war. Wo ist die Kreativtät? Mir haben die Yogaleute gefallen auf der Brücke, oder die Sambatrommler, aber warum gibt es nicht mehr davon? Oder hört man einfach nichts mehr, weil die Gewalt so laut ist und die Berichterstattung dominiert? Ich dachte an Luftballons mit Friedenstauben, zu tausenden oder Millionen, Lichterketten durch ganz Deutschland, Friedensbrunch auf allen Bundesstraßen zur gleichen Zeit, Dinge wo Familien mitmachen können. Aber diese Demos? Sie dienen doch nur als Vorwand, damit sich einige dann in Gewaltorgien ergehen können. Und was mich ärgert: all diejenigen, die gestern mitgelaufen sind, haben „denen“ ein Plattform gegeben. All diejenigen, die sich an den Protesten beteiligen und nicht klar von Gewalt distanzieren, machen sich genauso schuldig, als hätten sie selbst Steine geworfen. Gleiches gilt für alle diejenigen, die am Ramd stehen mit Handy und Bierdose in der Hand.
Ich kann es nicht verstehen, da wird offen zum Mord an Menschen aufgerufen, wo sind wir angekommen? Diese Polizisten sind Menschen!!! Familienväter, Ehemänner, Ehefrauen, Söhne und Töchter. Hat mal irgendwer daran gedacht, wenn einer von ihnen tödlich verletzt wird, dass dann Kinder vergeblich zuhause warten, das Papa kommt, dass sie nicht mehr mit ihm spielen können, dass sie abends nicht mehr mit ihm am Tisch sitzen und vom Kindergarten erzählen können? Diese Menschen sind angetreten, um uns zu schützen vor irgendwelchen Leuten, die mit LKWs in Menschengruppen fahren, sie ziehen Leute aus verunfallten Autos, wollen Betrügern und Einbrechern das Handwerk legen, Raser davon abhalten, unschuldige tot zu fahren. Haben diese Gewaltbereiten mal darüber nachgedacht, dass es auch mal sie und ihre Familie treffen kann? Dass ihre Oma überfallen wird, bei ihren Eltern eingebrochen, sie selbst mal im Straßengraben landen? Dann ist es plötzlich alles ganz anders? Macht sich irgendeiner der schwarz angezogenen oder der Gaffer mal einen einzigen Gedanken darüber? Wie tief sind wir gesunken, wenn Gaffer mit Bier in der Hand daneben stehen, wenn auf Menschen mit stahlkugeln geschossen wird, Läden geplündert, Anwohnern die Brände löschen wollten Steine an den Kopf geworfen werden, und diese Sensationstouristen nichts besseres leisten als Handyvideos zu machen? Ach und morgen früh erstmal nen Smoothie beim Hochladen auf YouTube und nen Coffee to Go zum runterspülen und wegen des gesellschaftlichen Engagements noch bei Twitter nen Tweet für irgendeinen Regierungschef abgesetzt, damit man vielleicht auch mal Konzerttickets gewinnt… Ich begreif die Welt nicht mehr. Als ich Student war, habe ich auch demonstriert gegen Kürzungen an der Uni, für ein besseres Gesundheitssystem, friedlich im Kittel wie die anderen Medizinstudenten, niemand von uns wäre auf die Idee gekommen, was anderes zu tun als Poster hochzuhalten oder sich auf eine Kreuzung zu stellen.

Ich hatte leider das Pech damals zum G8 Gipfel beruflich nach Rostock zu müssen. Ich saß in einer Straßenbahn, die in eine Straße fuhr, wo eine spontane Demo von schwarz angezogenen Gegnern war. Die Bahn ließ man nicht durch, man holte Steine und aus einem Laden Bierflaschen und warf sie auf die Bahn in der Unbeteiligte Menschen saßen. Wir saßen in der Falle, der Fahrer machte die Türen ewig nicht auf. Irgendwann machte er doch die Türen auf, mit der Tasche auf dem Kopf in geduckter Haltung rannten wir durch den Steine und Flaschenhagel. Ich hatte Angst um mein Leben. Ich habe es nicht vergessen. Später als die Polizei kam, rannten die Typen uns Flüchtenden hinterher, zogen sich die schwarzen Klamotten aus, stopften sie vor unseren Augen in ihre Rucksäcke und sahen aus wie normale junge Leute. Ich fuhr im Bus später weiter, diese Menschen saßen mit drin und taten wie die Unschuld vom Land. Ich konnte es nicht fassen. Da saßen die Leute neben mir, die Minuten vorher noch mit allem möglichen Zeugs auf mich und andere warfen obwohl wir mit dem ganzen nichts zu tun hatten.
Jahre später war ich Hmaburg zur Fortbildung. Abends erlebte ich live vor dem Hotel über Stunden! Wie sich Leute in schwarz und die Polizei ein Katz und Maus spiel lieferten, der Heli kreiste oben die ganze Nacht. Ein Krankenhaus mittendrin. Ich war so froh, dass das Auto in der Tiefgarage stand. Es war irgendein Fest gewesen wo man wohl auch zur Gewalt aufgerufen hatte, meinten die Hotelmitarbeiter. Ich kann die Hamburger Einwohner gut verstehen, die erleben wie ihr Viertel in Schutt und Asche gelegt wird, ihr Eigentum zustört, die Angst um sich und ihre Lieben haben. Das hat nichts mehr mit Protest gegen die Weltpolitik zu tun. Was ändern denn die Krawalle an Meinungen und Ansichten? Nichts. Sie vertreten ja nicht mal die Meinung des Volkes, denn das will so was nicht – Menschen verletzen, Autos anzünden, Läden plündern, alles zerstören.

Ich kann nur jedem raten, sich zu überlegen, wo er aus Protest hingeht, um diesen gewaltbereiten Menschen keine Plattform zu geben. So wird eure Meinung dann nicht gehört, sie geht in der Gewalt unter.

Und ich bin ehrlich gesagt nicht glücklich darüber, dass mit unseren Kassenbeiträgen die medizinische Versorgung der gewalttätigen Straftäter mitbezahlt wird, die jetzt in Hamburger Notaufnahmen kommen. Das ist sehr ungerecht, dass diejenigen, die gegen Gewalt sind oder vielleicht sogar noch Opfer davon, den Gewalttätern schön über Aok-Karte alles Mitbezahlen. Aber so ist das, dafür ist der Rest der Menschen in diesem Land dann für sie wieder gut genug.

Ich hoffe auf ein friedlicheres Wochenende für die Hamburger.

And all we are saying is give Peace a Chance…

Advertisements




Da pupsen Babys drauf

15 05 2017

Ausnahme… Assistenzarzt guckt TV mit Werbung. Pampers Werbung läuft. Aha, getestet und für gut befunden bei Hebammen-testen.de … Echt, so eine Seite gibt’s? Nie gehört. Neugier… Da gucken wir doch mal bei der denic, wer dahinter steckt hinter diesem edlen Testportal. Aha (2. Mal), eine Werbeagentur namens Bauchgefühl GmbH. Und was die für Referenzen haben… Diverse Hersteller von „Babyzubehör“ und „Verbrauchsmaterial“ für kleine Windelpupser. Krass und die Werbeagentur unterstützt auch Hebammenportale. Was für eine Bündelung von… Interessengleichheiten. Ist doch interessant, was man mit drei Klicks herausfindet. Nun ja, guter Plan. Ich mach ein Produkt. Dann nehme ich mir ne Werbeagentur und lasse die ein Testportal kreieren. Da küre ich, quatsch, die Tester des von meiner Werbeagentur geschaffenen Testportals, mein Produkt zum Besten aller Produkte, dann schreib ich das überall mit nem schicken Logo drauf und zack, es läuft. Und der Verbraucher… Ach der guckt doch sowas nicht nach…

Liebe junge Muttis, ich weiß ihr seid übermüdet und gestresst und beseelt vom Oxytocin, aber guckt ruhig mal nach, wer im Impressum steht oder auf wen solche Testportaldomains registriert sind… Als wenn da jemand meint, Konsumenten weiblichen Geschlechts kann man stets und ständig verarschen…





Die hölzernen Nüsse des Monats für den Macho des Monats

9 08 2016

… Gehen an den ARD-Sportkommentator Carsten Sostmeier.

Was sind die Hölzernen Nüsse? – Ein neuer Wanderpokal, den Assistenzarzt ins Leben ruft, den besonders hervorstechende Machos erhalten, die sich durch besondere Leistungen wie frauenfeindliche Äußerungen, antiquierte Lebensansichten und ähnliches auszeichnen, verliehen bekommen.

Wer darf sie verleihen? – Nun ja, als erstes Assistenzarzt selbst, in der Folge jeder (Frau, Mann oder andere Geschlechter), der einen würdigen Preisträger gefunden hat, muss aber in seinem Blog eine Erklärung der erbrachten Leistung des Preisträgers bringen, um es für alle nachvollziehbar zu machen.

Der erste Preisträger ist oben genannter Kommentator. Ich gönnte mir gestern Abend ein wenig Olympia auf ARD und dachte, ich höre nicht recht als eine junge Vielseitigkeitsreiterin gezeigt wurde. Der Kommentator vergriff sich in einer Tour in seinen Worten, ließ es an abschätzigen, beleidigenden und anzüglichen Bemerkungen förmlich regnen. Hätte ich an seinen Kommentatorenplatz springen können, ich hätte es getan. So hoffe ich, dass die gute Alice Schwarzer, so umstritten sie auch sein mag, ihm mal in einer Talkshow öffentlich die Leviten lesen kann.

Für Aussagen wie: „Dann wollen wir mal hören, was die Blondine dazu zu sagen hat.“ Oder „Angsthase“ oder „braunen Strich in der Hose“ und diversen anderen äußerst dämlichen, beleidigenden, diskriminierenden und frauenfeindlichen Äußerungen bei seinem Kommentar zu den deutschen Vielseitigkeitsreitern erhält Herr Carsten Sostmeier von mir die Hölzernen Nüsse verliehen.

Sehr positiv werte ich die Reaktion des Olympiateams der Reiter, die sich öffentlich kritisch äußerten und sich hinter die Reiterin Julia Krajewski stellten. Konsequenz für die ARD sollte wohl nur eines sein: Die Frage zu klären, ob man unseren Preisträger nicht einfach dalassen kann in Brasilien…





Fernseh-Kritik aus Arzt-Sicht Teil 2

22 03 2016

Offenbar schieße ich mich gerade auf die Abendserie der ARD ein… Ist keine Absicht. Aber nirgends wir so Drama mit falschen Medizininterpretationen gemacht wir hier. Glaube ich.
Heute: ein „perforiertes Magengeschwür das kurz vor dem Durchbruch steht“, ein Wunderheiler der die Patientin, der es übrigens recht gut geht, kein akutes Abdomen oder so, von der OP abhält und ein Arzt, der den Suprarenin (Adrenalin)-Pen als Mittel gegen den akuten hämorrhagischen Schock mitgibt.

Nehmen wir es auseinander, um die Dramatik zu entschärfen.
Perforiert heißt durchgebrochen. Das ist das erste.
Mit einem perforierten Magengeschwür macht man keine Yoga-Übungen und rennt nicht mehr umher, der Patient hat in der Regel ein akutes Abdomen.
Wunderheiler, der Patient von Therapie abhält… Böse böse böse, gibt es immer wieder. Ein Homöopath und ein Heilpraktiker, der was taugt, kennt seine Grenzen. Man bekämpft sich nicht, man ergänzt sich. Alle anderen Finger weg.
Einen hämorrhagischen Schock (Blutungsschock) behandelt man mit Volumengabe, Blutung stillen und bei kreislaufdepression auch mit Adrenalin, aber mit nem Pen hab ich das noch nie gesehen, steht in keinem Lehrbuch von der Arztschule.
Den Adrenalinpen nimmt man bei allergischen Schocks. Dafür bekommen ihn die Patienten, ne Schulung und Anleitung.
Und im Zweifelsfall bei bewusstlosen Patienten, insbesondere wo man die Ursache der Bewusstlosigkeit kennt, wie Blutung etc., den Ruf des Notarztes zu verweigern, wenn er erforderlich ist oder erste Hilfe, entspricht tatsächlich unterlassener Hilfeleistung… Das stimmte.
Naja, wir waren uns ja einig, dass die Produktion der Serie bessere medizinische Berater braucht…

Bloß schnell wegschalten, jetzt kommt ne Arztserie…





Fernsehkritik aus Arzt-Sicht Teil 1

8 03 2016

Gerade läuft auf ARD „Um Himmels Willen“. Für die Wenig-Gucker oder Privatfernseh-Abhängigen: das ist das mit den Nonnen und dem Bürgermeister.

Die Serie läuft schon ziemlich lange, so langsam gehen den Autoren die brauchbaren Stoffe aus. Heute Thema: junge Frau ist herzkrank und braucht Medikament gegen Herzklappenentzündung, das 140000 Euro kostet und die Kasse will nicht zahlen und für eine Studie sei sie zu krank. So weit so gut. So macht man aus einer Familienserie einen Panikfilm mit völlig fehlendem Sinn für Realität.
Als erstes fällt dem Nicht-Chirurgen ( 🙂 ) auf, dass die Betroffene keine Zeichen einer Herzerkrankung aufweist, keine dicken Beine, keine Luftnot, normale Belastungsfähigkeit, keine Lippenzyanose. Dramaturgisch sehr doof gelöst, das merkt auch der Laie, dass das eine schlechte Darstellung ist. Vielleicht ein mobiles Sauerstoffgerät, eventuell ein Rollstuhl… Das käme dem näher. Außerdem keine Medikamente, die die junge Frau nehmen muss. Und wenn sie durch akute Ereignisse gefährdet ist, wieso hat sie keinen ICD implantiert? (Für Laien: implantierter Defibrillator mit Schrittmacher). Und sie hatte kein Fieber, keinen körperlichen Verfall wie bei einer klassischen Herzklappenentzündung. Und kein Medikament wirkt nach 6 h und alles ist klar bei solch einem Krankheitsbild. Die Behandlung mit Antibiotika dauert 6 Wochen, manchmal muss eine neue Herzklappe operiert werden.
Punkt zwei: Herzklappenentzündungen behandelt man leitliniengerecht mit Antibiotika über die Vene. Keines kostet 140000 Euro. Gott sei dank. Sind es autoimmune Geschichten, gibt es auch medikamentöse Lösungen des Problems. Notfalls den Chirurgen.
Drittens: wenn es ein Medikament gibt, das zu teuer ist und regulär nicht übernommen wird, kann man einen Einzelfallantrag bei der Kasse stellen. Dabei helfen einem die behandelnden Ärzte. Oft lässt sich sowas auch über Studien an Unikliniken regeln. Wenn gar nichts geht, gibt es Stiftungen. Und zum Glück kommt es nicht so häufig in Deutschland vor, dass mal keiner für eine erfolgversprechende Therapie zahlt. Das sind die Momente wo es fies wird für unsere Patienten und wo man alles versucht. Aber das sind Ausnahmen!

Fazit: unrealistische Darstellung und unnötige Angstmacherei bei Patienten oder Angehörigen.
Vielleicht sollten die Autoren mal echte Ärzte fragen, die noch arbeiten und drauf hören, was realistisch ist oder annähernd realistisch. Auch bei banalen Serien, denn leider glauben die meisten Laien, was sie dort sehen.
Aber ist ja nicht alles schlecht… Hut ab für den Mut, in der gleichen Folge das Thema Homosexualität und katholische Nonnen in einem Atemzug zu bringen und Akzeptanz, Toleranz und Gleichberechtigung zu fordern.





Adventszeit im TV

8 12 2015

Die Zeit, in der Reporter und solche, die es werden wollen, zuhauf durchs Land streifen, merkwürdige Dinge tun und Hammer aktiv sind um die Weihnachtsvorbereitungen diverser Menschen zu unterstützen, die damit merkwürdigerweise auch noch Geld verdienen, und dabei bescheuerte Weihnachtsmannmützen aufhaben, damit selbst der letzte Zuschauer begreift, dass Dezember ist…
Lasst bitte die Mützen weg und nehmt vor der Sendung einen Betablocker, damit es für den Zuschauer erträglicher wird, ich kann nach zwei Wochen Adventszeit keine hyperventilierenden Außenreporter beim Kerzengießen oder Gesteckbinden mehr aushalten. Egal wo ich hinzappe, es ist das gleiche. Kein Wunder, dass die Leute Heiligabend erstmal Rambo oder sowas sehen wollen, die bauen schlicht ihre aufgestauten Aggressionen ab. Somit erklärt sich für mich nach über 25 Jahren Westfernsehen das weihnachtliche Fernsehprogramm…
Und wenn ihr vom öffentlichen Sender schon wohin fahrt, wo andere durch diese Darstellung kostenlose Promotion für Ihr Weihnachtsgeschäft bekommen, die sonst rein kommerziell aufgestellt sind und kein e.V. Im Namen haben, dann schreibt wenigstens hin, dass es Produktplacement ist… Das wäre wenigstens ehrlich. Jaja, ich weiß, Wirtschaft und Kultur Hand in Hand…





Unfall oder Quincke-Ödem?

20 12 2014

Oh mein Gott, ist das mutig, so ins Fernsehen zu gehen. Also eigentlich kommen die Leute mit so einer dicken Oberlippe in die Notaufnahme und haben ne allergische Reaktion oder ein Quincke-Ödem bei ACE-Hemmer-Therapie. Und ich spritze dann was und dann geht’s nach ein paar Stunden weg… aber diese Frau ist echt mutig, ob die einen Arzt hinter der Kamera stehen haben? Ich mein, kriegst ja auch schlecht weggeschminkt… Äh, was sagst du gerade… oh, ein Unfall? Wo? Wie? … Beim Schönheitschirurgen… ooops… bist du sicher?… jaaa, ist ja gut, aufgespritzt, aber echt, das sieht aus wie ein Quincke-Ödem… früher… früher war das ne Blickdiagnose… heute muss man wohl genauer hingucken. Aber was machen die Midlife-Crisis-Schauspielerinnen, wenn sie ACE-Hemmer nehmen und zum Chirurgen…